STUDIEN & ANALYSEN

Deutsche sehen die Zukunft im Streaming und nicht im klassischen TV

Jens T. Hake, Analyst, 18. December 2020
Bild: Kelly Sikkerma - Unsplash

2020 hat nicht nur die globale Gesellschaft und Wirtschaft durcheinander gebracht, sondern auch den alltäglichen Medienkonsum jedes einzelnen. Die monatelangen Beschränkungen haben bereits vorherrschende Dynamiken verstärkt und den Konsum von Bewegtbildinhalten stärker als je zuvor ins Digitale wandern lassen. Dies betrifft im besonderen Maße langformatige TV-Inhalte. Zu diesem Schluss kommen zwei aktuelle Studien von Audienceproject und der AGF Videoforschung.

So untersuchte das Marktforschungsunternehmen Audienceproject in einer Online-Umfrage den aktuellen Status von TV sowie Streaming, und inwieweit die Corona-Krise das Konsumverhalten diesbezüglich verändert hat. Dazu wurden Ende 2020 über 7.000 Teilnehmer in den Nordischen Ländern, den USA, Großbritannien und Deutschland befragt.

Für Deutschland zeigt sich, dass das klassische TV leicht an Bedeutung verliert. 79 Prozent geben an, dass sie lineares TV konsumieren, 2019 waren dies noch 80 Prozent, 2018 noch 83 Prozent. Hauptsächlich schauen die deutschen Teilnehmer Nachrichten und Dokumentationen über das lineare Fernsehen.
Während der Unterschied zu 2019 nicht besonders stark ausfällt, erscheint dies langfristig jedoch anders. Lediglich 52 Prozent der in Deutschland befragten glaubt, dass sie in fünf Jahren noch lineares TV schauen werden.

Die Deutschen sind von TV-Werbung genervt

Ein möglicher Grund, warum die TV-Audience in Zukunft schrumpfen wird, kann auch darin liegen, dass TV-Werbung die Zuschauer nervt oder sie diese als für sich irrelevant betrachten. Die Umfrage zeigt, dass 72 Prozent hierzulande TV als unwichtig ansehen, ein enorm großer Anteil also. Gleichzeitig sind drei Viertel der Meinung, dass sie die gleichen TV-Spots viel zu häufig sehen und dadurch genervt sind.

Lineares TV wird durch Streaming ersetzt

Die Deutschen prophezeien dem klassischen TV also einen schleichenden Untergang und das aktuelle Jahr hat dies wahrscheinlich sogar beschleunigt. Über ein Fünftel der Befragten geben an, dass sie 2020 weniger traditionelles TV geschaut und stattdessen deutlich mehr gestreamt haben. Lineares TV wird also durch Streaming zunehmend ersetzt – und dieser Bereich wächst immer stärker. Auf einer wöchentlichen Basis streamen mittlerweile 56 Prozent der in Deutschland befragten, 2019 waren dies noch 43 Prozent. 15 Prozent schauen mittlerweile überhaupt kein lineares TV mehr und streamen nur noch.

Diese Entwicklung zeigt sich auch in der aktuellen Studie der AGF Videoforschung. Die Plattformstudie wird zweimal im Jahr in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Kantar erhoben und kann deshalb auch äußerst gut Trends veranschaulichen. Befragt wurde hier die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in TV-Haushalten. Die Stichprobe beläuft sich auf über 2.400 Probanden.
Es zeigt sich, dass die Video-on-Demand-Nutzung (VoD) im Corona-Jahr weiter angestiegen ist. Hier geben bereits 42 Prozent der Befragten an, in den letzten drei Monaten Inhalte auf VoD-Diensten gesehen zu haben. Dies sind knapp 6 Prozentpunkte mehr als noch bei der Erhebung im Frühling.

“Wer Filme und Serien, aber auch Sport, sehen will, hat eine immer größere Auswahl. Dieses Angebot scheint für mehr und auch breitere Bevölkerungskreise interessant zu sein”, kommentiert Kerstin Niederauer-Kopf, Vorsitzende der AGF Geschäftsführung die Studienergebnisse.

Die beliebtesten Streaming-Anbieter der Deutschen

Von der steigenden Streaming-Nutzung scheint vor allem ein Anbieter zu profitieren. Laut AGF hat der neue Dienst Disney+ stark zugelegt. Befragt danach, welche kostenpflichtigen Streaming-Dienste in den letzten drei Monaten genutzt wurden, nannten in der ersten Welle 2020 noch 1,5 Prozent der Befragten die Disney-Plattform. Aktuell sind es bereits 7,2 Prozent. Damit liegt Disney+ auf Rang 3 hinter Netflix mit über 34 Prozent und Amazon Prime Video mit 22 Prozent. Werden kostenfreie Angebote mit einbezogen, kommt Youtube auf über 54 Prozent und liegt somit noch vor Netflix und Amazon.

Bei der Erhebung durch Audienceproject fallen die Zahlen für den deutschen Markt deutlich höher aus, zeigen aber die gleichen Tendenzen. Auch hier ist Netflix der beliebteste kostenpflichtige Anbieter, gefolgt von Amazon Prime Video und Disney+.

Takeaways

  • Für Deutschland zeigt sich, dass das klassische TV leicht an Bedeutung verliert und zunehmend durch Streaming-Angebote ersetzt wird.
  • Lediglich 52 Prozent der in Deutschland befragten glaubt, dass sie in fünf Jahren noch lineares TV schauen werden.
  • Ein möglicher Grund, warum die TV-Audience in Zukunft schrumpfen wird, kann auch darin liegen, dass TV-Werbung die Zuschauer nervt oder sie diese als für sich irrelevant betrachten.
  • Die beliebtesten Streaming-Plattformen in Deutschland sind Netflix, Amazon Prime Video, Youtube und Disney+.

Das könnte Sie interessieren