Adzine Top-Stories per Newsletter
CORONA

Kontaktbeschränkung lässt App-Installationen steigen

23. March 2020 (jm)
Bild: Ramy Al Zayat; CC0 - unsplash.com

Die deutsche Bevölkerung ist aktuell dazu angehalten zuhause zu bleiben, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Der damit einhergehende Verzicht auf soziale Kontakte aller Art, führt zu einer Veränderung des Medienkonsums und auch zu einer veränderten App-Nutzung. Das US-amerikanische App-Analytics-Unternehmen Appsflyer hat nun Zahlen zu den Auswirkungen von Covid-19 auf die weltweiten und deutschen App-Installationen herausgegeben. Es zeigt sich, dass vor allem das organische App-Installationen ansteigen.

Für die weltweite Entwicklung ich Sachen App-Installationen, kann AppsFlyer zeigen, dass nicht organische, also bezahlte App-Installationen, in den letzten Wochen recht konstant verlaufen sind. Organische Installationen sind jedoch stärker angestiegen. In der Zeit zwischen Mitte Februar und Mitte März ist hier ein Anstieg von 15 Prozent zu verzeichnen. Appsflyer analysiert dabei vier Arten von Apps: Apps von Finanzdienstleistern und Banken, Kommunikations-Apps, Nachrichten- sowie Social-Media-Apps.

Grafik: AppsFlyer: The Covid-19 Effect on App Marketing

In Deutschland zeigt sich, dass die organische Download-Rate vor allem bei Nachrichten-Apps stark ansteigt. Zwischen Februar und März ist hier ein 40-prozentiger Anstieg zu beobachten. Aber auch Apps von Banken und Finanzdienstleistern wurden vermehrt installiert. Die organischen Installationen stiegen in dieser Kategorie um 38 Prozent in den letzten zwei Wochen. Gerade die Entwicklungen für Nachrichten- und Finanz-Apps scheinen angesichts der aktuellen Lage nicht verwunderlich. Der Informationsbedarf steigt enorm und durch selbstauferlegte Quarantäne-Maßnahmen müssen Bankgeschäfte nun vermehrt digital erledigt werden.

Auch wenig verwunderlich: Die organischen Installationen von Kommunikations-Apps sind in den letzten zwei Wochen dabei um 25 Prozent gestiegen, während die Installation von Social-Media-Apps um 15 Prozent angewachsen sind. Diese Zunahmen zeigen das erhöhte Bedürfnis der Deutschen nun eher digital miteinander zu kommunizieren. Ähnliche Muster zeigen sich auch in anderen europäischen Ländern wie Spanien und Großbritannien, aber auch in Ländern wie Südkorea.

Die recht konstanten, nicht organischen Installationsraten deuten wiederum an, dass die Werbebudgets hier weiterlaufen wie bisher. Aufgrund des veränderten Download-Verhaltens der Nutzer, könnten App-Publisher davon profitieren, wenn sie ihre App stärker im App Store bewerben und durch Branding-Maßnahmen auf ihre Angebote aufmerksam machen.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Data-driven Marketing jetzt zukunftsfähig machen - Consent für Personalisierung und Reichweite. am 24. November 2020, 11:00 - 12:30 Uhr

Die aktive, explizite Einwilligung der Nutzer ist seit DSGVO und der kommenden e- Privacy-Direktive die Einstiegshürde für datenbasiertes Marketing. Personenbezogene Daten dürfen nur noch mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer gespeichert und verarbeitet werden. Die aktuelle Herausforderung liegt darin, die Errungenschaften des datenbasierten Marketings zu bewahren, bei gleichzeitigem gesetzeskonformen und respektvollem Umgang mit den Rechten und Anliegen der Konsumenten. Diese Herausforderung wächst auch technologisch mit dem Ende der Third-Party Cookies. Jetzt anmelden!