STUDIEN & ANALYSEN

Video-on-Demand in Deutschland: Netflix vor Amazon und Joyn bereits unter den Top 5

Jens T. Möller, Analyst, 19. December 2019
Bild: Glenn Carstens Peters; CC0 - unsplash.com

Die AGF Videoforschung veröffentlicht zweimal im Jahr eine Studie, die die Geräteausstattung, Pay-TV-Daten sowie die Bewegtbildnutzung über das Internet in deutschen Haushalten erfasst. Damit liefert sie zahlreiche Erkenntnisse zur alltäglichen Videonutzung in Deutschland. In der aktuellen Ausgabe können die AGF-Forscher nachweisen, dass Netflix unter den kostenpflichtigen Streaming-Angeboten am häufigsten genutzt wird. Der erst im Juni gestartete Anbieter Joyn schafft bereits den Sprung in die Top 5. Außerdem scheint Streaming zunehmend auch bei älteren Bevölkerungsschichten angekommen zu sein.

Die Ergebnisse der Studie “TV-Plattform 2019-II” beruhen auf einer Stichprobe von 2.500 repräsentativ ausgewählten Teilnehmern, die persönlich interviewt wurden. Mithilfe des Marktforschungsunternehmens Kantar wurde hier im Zeitraum von August bis Oktober 2019 die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in TV-Haushalten befragt. Dabei zeigt sich, dass Netflix unter den kostenpflichtigen Streaming-Diensten unangefochten Platz eins belegt. Fast jeder Vierte hierzulande nutzt den Anbieter – das untermauern auch die jüngst veröffentlichten Kundenzahlen von Netflix. Demnach ist der zweitwichtigste Markt des Anbieters die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA), zu der auch Deutschland zählt. Im EMEA-Raum haben nach Unternehmensangaben rund 47 Millionen Kunden ein Netflix-Abo.

Konkurrent Amazon Prime Video liegt da deutlich abgeschlagen mit einem Nutzeranteil von 16,8 Prozent auf Platz zwei. Wird jedoch auch die vorwiegend kostenlose Video-Plattform Youtube mit einbezogen, müssen sich Netflix und Amazon geschlagen geben. In der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren, die in TV-Haushalten lebt, haben rund 51 Prozent Youtube in den letzten vier Wochen genutzt.

Joyn, das erst im Juni gestartete Joint-Venture von ProSiebenSat.1 und Discovery, schafft es auf Anhieb in die Top 5 der am meisten genutzten Video-on-Demand-Plattformen und wird von circa 2,2 Prozent der deutschen Bevölkerung regelmäßig besucht. Nicht in den Top 5 vertreten sind dabei etwa Anbieter wie Sky Ticket, Waipu.tv, Itunes Video, Dazn oder Watchever.

Auch die Online-Angebote der anderen TV-Sender, die einzelnen Mediatheken, werden laut der AGF in Deutschland gerne in Anspruch genommen. 30 Prozent der Befragten geben hier an, ein solches Angebot mindestens einmal im Monat zu nutzen. Dabei zeigt sich: Je jünger die Befragten, umso häufiger werden die Streaming-Angebote der Sender neben dem klassischen TV konsumiert.

Streaming wird für alle Altersgruppen zunehmend relevant

Insgesamt greifen 58 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung in TV-Haushalten nach den Studienergebnissen mindestens einmal im Monat auf Online-Video-Angebote zurück. Erwartungsgemäß sind vor allem jüngere Bevölkerungsgruppen die Treiber dieser Entwicklung. In der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen liegt der Anteil bei rund 87 Prozent. Die 30- bis 49-Jährigen nutzen solche Angebote zwar weniger häufig, aber immer noch reichlich mit einem Anteil von 72 Prozent. Überraschen mag auf den ersten Blick die Bevölkerungsgruppe der über 65-Jährigen. Hier gibt bereits jeder Fünfte an, in den letzten vier Wochen Streaming-Angebote konsumiert zu haben. Somit erreicht Streaming in Deutschland zunehmend alle Altersschichten und scheint im alltäglichen Leben der Deutschen durchaus angekommen zu sein.

Die Geräte zum Konsum von Online-Videos

Bild: Kerstin Niederauer-Kopf; AGF Presse Kerstin Niederauer-Kopf

Bezüglich der Gerätenutzung beim Konsum von Streaming-Inhalten zeigt die AGF-Studie, dass am häufigsten Smartphones beim Schauen von Online-Videos zum Einsatz kommen. 52 Prozent der Befragten geben an, mindestens einmal im Monat das Mobiltelefon dafür zu verwenden. PC und Laptop werden von 43 Prozent für den Konsum von Online-Videos genutzt. Kerstin Niederauer-Kopf, Vorsitzende der Geschäftsführung der AGF Videoforschung, meint dazu: “Die Menschen – egal welchen Alters – suchen nach relevantem Content und zwar auf jedem Gerät, das ihnen gerade zur Verfügung steht. Anbieter von Bewegtbildinhalten sollten dies aufgreifen und ihren Inhalt auf allen Distributionswegen zur Verfügung stellen”

Aber auch größere Bildschirmformate sind mittlerweile beliebt beim Konsum von Streaming-Inhalten. Jeder dritte Befragte schaut dort Online-Videos. “Das bedeutet, dass sich letztlich für den Nutzer geradezu unbemerkt nur der Distributionsweg verändert. Die Nutzungssituation gleicht der des klassischen TV. Diese Entwicklung zeigt, dass wir den Begriff ‘Fernsehen’ neu denken müssen”, so Niederauer-Kopf weiter.

Takeaways

  • Netflix belegt unter den kostenpflichtigen Streaming-Diensten unangefochten Platz eins. Fast jeder Vierte hierzulande nutzt den Anbieter. Konkurrent Amazon Prime Video liegt da deutlich abgeschlagen mit 16,8 Prozent auf Platz zwei. Joyn schafft es direkt in die Top 5.
  • Wird jedoch auch die vorwiegend kostenlose Video-Plattform Youtube mit einbezogen, müssen sich Netflix und Amazon geschlagen geben. Über die Hälfte der Befragten war in den vergangenen vier Wochen auf dem Portal aktiv.
  • Auch die Online-Angebote der TV-Sender, in Form von Mediatheken, werden nach AGF in Deutschland gerne genutzt.
  • Insgesamt 58 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung in TV-Haushalten sieht laut den Studienergebnissen mindestens einmal im Monat Online-Video-Angebote. Jeder fünfte in der Gruppe der über 65-Jährigen gibt dies an.
  • Bezüglich der Gerätenutzung beim Konsum von Streaming-Inhalten zeigt die AGF-Studie, dass am häufigsten Smartphones beim Schauen von Online-Videos genutzt werden.