Adzine Top-Stories per Newsletter
PROGRAMMATIC

Macht Googles neuer Fullistic-Ansatz Kunden abhängig und Agenturen überflüssig?

Sebastian Reischl, 24. May 2019
Bild: Tim Mossholder - Unsplash, CC0

Google Fullistic soll Werbekampagnen für Online-Händler fast vollständig automatisieren. Unter dem Banner des Machine Learning verspricht dies Unternehmen im E-Commerce eine holistische Kampagnenerstellung und -steuerung. Dabei stellt sich die Frage, ob sich der Kunde damit nicht komplett abhängig und die Agentur letztlich überflüssig macht? Bluesummit ist die erste Agentur, die dieses Konzept getestet hat, und verneint.

Der neu entwickelte Ansatz von Google ermöglicht es dem Werbetreibenden durch den Einsatz von Machine Learning eine auf echtzeitoptimierte und vor allem eine hochindividuelle aber zugleich skalierbare Kundenansprache. Bestehende Marketingprozesse (wie Kampagnenaufbau und Steuerung) sind historisch bedingt auf eine 1:n-Kommunikation ausgelegt. Diese Prozesse können nicht in eine datengetriebene Marketingwelt übertragen werden. Ein Großteil der granularen Tätigkeiten im digitalen Marketing wurden von Google nun automatisiert und nehmen uns als Agentur eine eher lästige und zugleich zeitintensive Detailarbeit ab, welche mittelfristig aufgrund des Volumens und der Komplexität nicht mehr manuell von Menschenhand abzubilden wäre.

Um die vollen Potenziale von Googles neuem Ansatz oder auch generell von KI vollends ausreizen zu können, benötigen Werbetreibende die richtige Technologie, die unter anderem für einen reibungslosen Datenfluss sinnvoll implementiert werden muss. Zugleich müssen Daten datenschutzgerecht zugänglich, aufbereitet und analysiert werden. Zudem legt Google ein hohes Maß an Innovationen an den Tag, was die Verwendung von Creatives betrifft, die wiederum strukturiert verarbeitet werden müssen – alles Themen, woran es vielen Kunden heute schlichtweg an Personal und vor allem an Know-how fehlt.

Verlagerung statt Substitution

Daher sehen wir in unserem Metier, dem der Agenturen für datengetriebenes Digitalmarketing, aktuell eine sehr hohe Nachfrage und große Wachstumspotenziale. Der Agenturaufwand wird nicht weniger, es findet lediglich eine Verlagerung der Tätigkeiten statt. Während bisher viel Zeit beispielsweise in ein granulares Account Set-Up, Reportings, etc. investiert wurde, begleiten wir heute in einer Welt der Automatisierung den Kunden dabei die Kontrolle zu bewahren und Transparenz zu schaffen. Wir helfen die richtigen Ad Tech-Anbieter zu finden, einen reibungslosen und kontrollierten Datenfluss zwischen spezialisierten Tools sicherzustellen, um eine datengestützte, nicht umfeld- sondern kundenbezogene, personalisierte und zielgerichtete Kundenkommunikation zu generieren.

Statt Wachstum und Sichtbarkeit der Kampagnen zu optimieren, gilt es heute im Agenturgeschäft vielmehr darum Daten richtig zu analysieren und zu interpretieren, um anschließend Handlungsempfehlungen für einzelne Kanäle abzuleiten. Fokus dabei ist eine bessere User Experience mithilfe von personalisiertem Content. Wir glauben an den Vorsprung durch die intelligente interaktive Verbindung von Mensch & Technologie.

Daher arbeiten wir intensiv mit Partnern wie Google, Microsoft, Adobe, Facebook etc. zusammen, begleiten viele Innovationen mit Testings und bieten unseren Kunden unabhängig vom Anbieter für uns erfolgversprechende, auf den Kunden abgestimmte Möglichkeiten an.

Auch Ad Agents hat den Fullistic-Ansatz getestet und die Erfahrungen hier dargelegt: KI in Search – Was steckt hinter Googles neuem Fullistic-Ansatz?

Sebastian Reischl Über den Autor/die Autorin:

Sebastian Reischl, Geschäftsleitung Strategie und Marketing, ist Gründungsmitglied der Bluesummit und leitet die Beratungsunit mit namhaften Kunden wie Telefónica, MediaMarkt, ARAG und Ernsting’s family.

Das könnte Sie interessieren