Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

RTL Group kauft Videotechnologie-Anbieter Yospace

10. Januar 2019 (ft)
Bild: only4denn;CC0 - unsplash

Die RTL Group kauft sich einen weiteren Anbieter für Video-Adtechnology. Das britische Unternehmen Yospace legt seinen Fokus auf die personalisierte Auslieferung von Online-Werbung in Video-Streams. Die Mediengruppe verstärkt damit die Adtech-Kompetenz im eigenen Haus. Bereits in 2017 wurde die vollständige Übernahme des Videotechnologie-Anbieters SpotX abgeschlossen. 2018 folgte dessen Fusion mit der Video-Adtech-Plattform Smartclip. Nun soll Yospace für den Übernahmepreis von etwa 29 Millionen Euro folgen.

Durch die Server-Side Dynamic Ad Insertion (SSAI) von Yospace lassen sich existierende TV-Werbeblöcke aus dem linearen Fernsehprogramm durch mit Targeting versehen Spots ersetzen. Damit lassen sich personalisierte Werbevideos nahtlos in das Programm einfügen und im Online-Stream ausspielen. Zu den bisherigen Kunden von Yospace gehören vor allem internationale Medien wie BT Sports, TV4 oder ITV.

Die Technologie von Yospace soll den bereits vorhandene Tech-Angebot nun erweitern. Yospace fokussiert sich auf das Segment der Premium-Streamingdienste, das aktuell auch das schnellst wachsende und größte Geschäft von SpotX ist.

„Die Übernahme von Yospace durch die RTL Group markiert somit auch für SpotX einen weiteren Schritt, neue Standards für die digitale Bewegtbildvermarktung zu setzen und die steigenden Ansprüche der Nutzer zu erfüllen“ erklärt Mike Shehan, CEO von SpotX.

„Yospace und SpotX werden eng zusammenarbeiten und SpotX als unabhängige Monetarisierungsplattform für Bewegtbildinhalte stärken. Die Managementteams der RTL Group, von SpotX und von Yospace kooperieren intensiv, um die Unternehmen eng zu vernetzen und ein umfassendes und nahtloses Produkt- und Dienstleistungsangebot bereitzustellen“, so Shehan weiter.

Die Übernahme von Yospace durch RTL habe dabei keinerlei Auswirkungen auf die Beziehungen zu anderen SSAI-Technologieanbietern. SpotX werde in allen Märkten weiterhin unabhängige Partnerschaften eingehen, versichert Shehan.