ECOMMERCE

Digitaler Handel kann auf Rekordumsätze im Weihnachtsgeschäft hoffen

19. November 2018 (ft)
Bild: Andrey Kiselev - Adobe Stock

Das Weihnachtsgeschäft 2018 lässt die Kassen im deutschen Online-Handel klingeln wie nie. Nach einer aktuellen Erhebung investieren deutsche Konsumenten in diesem Jahr durchschnittlich 674 Euro in Weihnachtsgeschenke – über 100 Euro bzw. rund 20 Prozent mehr als in 2017. Besonders der Online-Handel darf sich freuen. Mehr als die Hälfte wird im Internet ausgegeben. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen jedoch sparsame Schenker. In Großbritannien liegen die Ausgaben bei durchschnittlich 2.344 Euro.

Noch nie haben die Deutschen mehr Budget für ihren Weihnachtseinkauf eingeplant. Und dennoch sind sie im europäischen Vergleich die sparsamsten Schenker. Im direkten Ländervergleich liegt Deutschland weit hinter Großbritannien (+5 Prozent auf 2.344 Euro) und Frankreich (+46 Prozent auf 730 Euro). So lautet das Ergebnis der aktuellen „Holiday Retail Survey 2018“ von Adobe, für die europaweit mehr als 3.000 Konsumenten befragt wurden – davon über 1.000 in Deutschland.

Knapp ein Viertel des Weihnachtsbudgets landet bei Amazon & Co.

Der Weihnachtseinkauf startet für knapp jeden zweiten Deutschen (45 Prozent) bereits Mitte November. Ähnlich wie in den USA kann damit die Woche um den Black Friday als inoffizieller Kick-off zum Weihnachtsshopping gesehen werden. Knapp ein Drittel (31 Prozent) wollen auch Aktionstage wie den Black Friday oder den Cyber Monday für ihren Weihnachtseinkauf nutzen. Eingekauft wird dabei vor allem online. Mehr als die Hälfte des Weihnachtsbudgets (53 Prozent) wird im Internet ausgegeben.

Insbesondere die großen E-Commerce-Plattformen werden von den Nutzern favorisiert. Ein Viertel der Deutschen (26 Prozent) plant einen Großteil ihrer Geschenkebestellungen bei Big Playern wie Amazon, eBay & Co.

Auch wenn der Preis beim Weihnachtseinkauf für viele Kunden eine wichtige Rolle spielt: Das Shopping-Erlebnis macht den Unterschied! Insbesondere für Marken, die nachhaltig Loyalität aufbauen wollen, damit die Kunden nach dem Weihnachtsfest wiederkommen.

(Jamie Brighton, Head of Product & Industry Marketing bei Adobe EMEA)

Neben dem stressfreien Einkauf (18 Prozent) und der großen Produktvielfalt der Online-Händler (17 Prozent) ist ein guter Preis (29 Prozent) der Hauptgrund der Deutschen, ihre Weihnachtsgeschenke bevorzugt im Internet zu kaufen. Last-Minute-Shopper schätzen online nicht zuletzt das Angebot einer schnellen 24-Stunden-Lieferung (59 Prozent) und die Möglichkeit, ihre online bestellten Geschenke nach dem „Click-and-Collect“-Prinzip direkt im stationären Handel abzuholen (31 Prozent).