Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA - Case Study

Volksbanken und Raiffeisenbanken: Per Influencer zu mehr Girokonto-Kunden

27. September 2018 (jvr)

Auch Banken stehen bei der fragmentierten Mediennutzung vor der Schwierigkeit junge Erwachsene als Zielgruppe einzufangen und sie für ihre Produkte und Services zu begeistern. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) hat nun 15% seines Online-Mediabudgets für eine Influencer-Marketing-Kampagne aufgewendet, und das offenbar ziemlich erfolgreich.

Insgesamt hat der BVR einen siebenstelligen Betrag eingesetzt, um junge Erwachsene bundesweit von der Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Girokontos der Volksbanken und Raiffeisenbanken zu überzeugen. Aus dem Online-Marketing-Topf wendete die BVR 15 Prozent für eine Influencer-Marketing-Kampagne auf. In wesentlichen Teilen wurde die Online-Mediakampagne im Auftrag des BVR und dessen interner Leadagentur geno kom von Kontor Digital Media (KDM) umgesetzt. Für den Influencer-Bereich kooperierte Kontor Digital Media mit der Schwesteragentur Lucky Shareman.
Lucky Shareman identifizierte 30 Influencer, die die Spezial-Girokonten mit den Themen Festival, Wohngemeinschaft und Gaming authentisch kommunizierten. Bei der Auswahl der Influencer achtete Lucky Shareman auf den Zielgruppen- und Marken-Fit sowie auf die besondere Affinität zu den Themen.

Screenshot YouTube Anna-Maria Damm nahm ihre Follower auf YouTube mit in ihre WG und präsentierte das WG-Konto der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Auch auf Instagram bewarb sie das Konto (Credit: Anna-Maria Damm / @annamariadamm).

Die Influencer promoteten die Gewinnspiele und die Vorteile des Girokontos der Volksbanken Raiffeisenbanken über ihre jeweiligen nativen Kanäle mit Postings und Stories. Zu diesen zählten: Instagram, Blogs, der Gaming Kanal Twitch, Youtube und Twitter. Insgesamt veröffentlichten die Influencer über 200 Einzelbeiträge. Auf diese Art konnte der BVR gut 8 Millionen Kontakte erzielen, Die Interaktionsrate lag je nach Kanal und Größe des Influencers bei bis zu 5%.

Die integrierte Media-Kampagne erreichte während der Kampagnenlaufzeit von circa drei Monaten mehr als 150 Millionen Ad-Views und weit über 400.000 Unique Visitors in der Zielgruppe, ein Drittel mehr als die prognostizierte Reichweite.

Besonders zufrieden war man laut Lucky Shareman über die positiven Abstrahleffekte der Influencer-Marketing-Kampagne. Die Seitenaufrufe pro Klick stiegen im Vergleich zu vorherigen Werbekampagnen ohne Influencer-Anteil um 30% Die Durchsichtsrate der Bewegtbild-Ads erreichte Spitzenwerte von 95% und lag deutlich über dem bisherigen Durchschnitt. Zudem erhöhten sich die Zugriffe auf die lokale Bankensuche auf vr.de, über welche die Teilnehmer direkt zu ihrer Volksbank oder Raiffeisenbank vor Ort weitergeleitet wurden.

„Mit Blick auf die junge und vergleichsweise eng definierte Zielgruppe bedurfte es einer Media-Strategie mit einem optimalen Zielgruppenfit und wenig Streuverlusten. Über die Online-Kampagne konnten wir die jungen Erwachsenen authentisch ansprechen und aktivieren. Mit dem Einsatz der Influencer ist es uns gelungen, ein relativ abstraktes Produkt emotional aufzuladen. Das hat sich in den Interaktionen und dem positiven Feedback der Zielgruppe widergespiegelt. Die Ergebnisse geben Anlass, auch bei künftigen Kampagnen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken über den Einsatz von Influencern nachzudenken“, kommentiert Stephan Arns, Referent Markenkommunikation und verantwortlich für die Mediaplanung beim BVR, den Hintergrund und das Ergebnis der Kampagne.