ONLINE VERMARKTUNG

SiriusXM formt mit Pandora-Kauf neuen Audio-Entertainment-Giganten in den USA

25. September 2018 ()
Bild: skitterpgoto.com; CC0

Es deutet sich ein Milliarden-Deal am US-amerikanischen Radiomarkt an. SiriusXM, ein Sattelitenradiobetreiber, plant den Kauf des Internetradio-Anbieters Pandora für rund 3,5 Milliarden US-Dollar. Durch den Zusammenschluss würde eines der größten Audio-Entertainment-Angebote weltweit entstehen. Sirius XM und Pandora erreichen jeweils 36 und 70 Millionen Nutzer. Noch steht der Deal jedoch nicht fest.

Der Milliarden-Deal im digitalen US-Musikradiomarkt könnte immer noch durch einen anderen Käufer, der mehr für Pandora bietet, unterbunden werden. Diese Option hält sich das Unternehmen offen. Bleibt es bei dem Kauf durch SiriusXM soll die Übernahme jedoch im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden.

Wenn der Deal zustande kommt, würde SiriusXM zusammen mit dem neuerworbenen Streaminganbieter insgesamt auf etwa 100 Millionen Nutzer in den USA kommen, vorausgesetzt die Nutzerschnittmenge der beiden Anbieter ist nicht all zu groß.

Auch nach der Übernahme sollen beide Unternehmen unter ihren bisherigen Namen weiter agieren. Die Vermarktungs- und Distributionsmöglichkeiten sollen sich jedoch ergänzen.

Durch den Zusammenschluss planen die Unternehmen die Geschäftsbeziehungen von SiriusXM zu Automobilherstellern zu nutzen, um Pandora auf mehr Unterhaltungssystemen von Fahrzeugen zu verbreiten. Auf der anderen Seite erhofft sich SiriusXM von Pandoras Mobile-Expertise und digitaler Präsenz profitieren zu können. Außerdem ist geplant, die Inahlte von SiriusXM durch die Abomodelle von Pandora zu erweitern. Derzeit bietet der Streamindienst seinen Nutzern neben einer werbefinanzierten Version auch ein Premium-Angebot mit monatlichen Kosten.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren