ONLINE MEDIA

Spotify testet Werbeausspielung im Paid-Bereich

13. August 2018 ()
Foto: Spotify Press

Werbung in Paid Content ist bei Print selbstverständlich, weil gelernt. Für Online Inhalte gilt dieses Vorgehen hingegen als absolutes No-Go. Spotify wagt es dennoch und testet in Australien Skipable Ads im Bezahlbereich. Aus Sicht des Musikstreaming-Dienstes gibt es gute Gründe dafür.

Wer Spotify abonniert, kommt in Deutschland nicht in den Kontakt mit Werbung. Noch nicht. In Australien ist dies zurzeit anders. Dort werden zahlende Kunden mit Video Ads und Audios Ads konfrontiert, testweise. Dabei können die User die Werbung jederzeit überspringen. Laut Danielle Lee, Global Head of Partner Solutions könne Spotify mit „Unlimited ad skipping“ den Nutzern besonders individualisierte Werbebotschaften ausliefern. „Our hypothesis is if we can use this to fuel our streaming intelligence, and deliver a more personalized experience and a more engaging audience to our advertisers, it will improve the outcomes that we can deliver for brands", sagt Lee gegenüber dem US amerikanischen Branchenmagazin AdAge.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren