VIDEO

Facebook startet Watch – Monetarisierung der Videos ab September

29. August 2018 (jvr)
Grafik: Facebook

Facebook startet Watch. Ein Videoprodukt, das YouTube das Fürchten lehren könnte. Auf Watch erwartet die Nutzer zum einen ein personalisierter Video-Feed und zum anderen eine Watch-Liste mit allen von ihnen abonnierten Seiten, die Videoinhalte veröffentlicht haben.

Alle Videos, die auf verifizierten Facebook-Seiten sowie nicht-verifizierten Seiten mit mehr als 5.000 Fans veröffentlicht wurden, können über Watch angezeigt werden. Für Publisher eine neue Chance, dass Nutzer mit ihren Videos interagieren. Natürlich im Walled Garden von Facebook.

Zum Start sind in Deutschland Promiflash, die Freekickerz und Borussia Dortmund am Start. Außerdem steigt ProSiebenSat.1 mit dem Format 'Galileo What the Fakt' und RTL mit ' Die Bachelorette' in den Watch-Ring.

Facebook bietet Monetarisierungsmöglichkeiten durch Werbeslots an, zunächst nur in den USA, Großbritannien, Irland, Neuseeland und Australien. Zuvor hatte Facebook Werbepausen mit einer begrenzten Anzahl an ausgewählten Publishern getestet. Im September wird das Programm dann unter anderem auch nach Deutschland ausgeweitet. Jeder Creator und Videoproduzent, dessen Inhalte bestimmte Kriterien von Facebook erfüllen, kann dann mit seinen Videos Geld verdienen. Zudem stellen die Kalifornier ein Creator Studio und eine eigenes Analyse-Tool den Medienanbieter zur Verfügung.

Wie YouTube: Instream-Werbung und Display Ads

Die Video-Monetarisierung umfasst derzeit sowohl In-Stream- und Pre-Roll-Formate als auch Image-Anzeigen direkt unter dem Video. Wenn eine Werbepause gezeigt wird, erhält der Videoproduzent bzw. Rechteinhaber einen Teil der daraus hervorgehenden Einnahmen. Welchen Anteil wiederum Facebook für sich beansprucht, hat das Social Network bisher nicht öffentlich gemacht.

Neben einer automatische Anzeigeneinblendung mit der Facebook die beste Platzierung für die Anzeigen in den Videos auswählt können Publisher alternativ die Platzierungen selber vornehmen. Das Social Network weist in diesen Zusammenhang darauf hin, dass mehr als 70% der Mid-Roll-Anzeigen bis zum Ende betrachtet werden.

Voraussetzungen für die Monetarisierung

Ähnlich wie YouTube hat Facebook einige Regeln für die Werbemonetarisierung aufgestellt. Und die haben es in sich. Vor allem kleine Publisher werden es damit schwer haben von Watch monetär profitieren zu können. Die Facebookseite muss 3-minütige Videos bereitstellen, die in den letzten zwei Monaten insgesamt mehr als 30.000 1-Minuten-Views vorweisen können. Reicht zur Einbindung von Watch die Zahl von 5.000 Follower, verlangt Facebook für die Einbindung von Werbung schon 10.000 Facebook-Follower. Hier können die Facebookseitenanbieter prüfen, ob sie teilnahmeberechtigt sind.