ONLINE VERMARKTUNG - Digitaler Werbemarkt

Vermarkter prognostizieren für 2018 Rekordwachstum

27. Februar 2018 (jvr)
olly, Dollarphotoclub,com - Adobe Stock

Weder das neue Datenschutzrecht noch die steigende Nutzung von Adblockern scheinen dem digitalen Werbemarkt etwas anhaben zu können. Für das laufende Jahr prognostiziert der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erstmals ein Wachstum von zehn Prozent auf 2,121 Mrd. Euro Netto.

Grund für diese optimistische Prognose sind die Marktzahlen von 2017, die der OVK heute veröffentlichte. Im abgelaufenen Jahr sind die Ausgaben für digitale Werbung um acht Prozent gewachsen und damit um ein Prozentpunkt mehr als vorausgesagt. Das Umsatzvolumen des digitalen Werbemarktes belief sich 2017 auf 1,928 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,785 Mrd).

Quelle: OVK / BVDW. Netto-Werbeausgaben

Der digitale Werbemarkt wächst damit stabil und übertrifft die im September im Umfeld der dmexco veröffentlichte OVK-Prognose. Die Umsätze in jedem einzelnen Monat waren höher als im Vorjahr.

Digitale Werbung wird für Werbungtreibende immer wichtiger!

(OVK-Vorsitzender Rasmus Giese (United Internet Media))

„Auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 konnten wir weiterhin eine starke Entwicklung der Nettowerbeinvestitionen in digitale Display-Werbung mit den außerordentlich erfreulichen Monaten November und Dezember erkennen", sagt Giese.

Treiber seien weiterhin die positiven Entwicklungen in den Bereichen Mobile und Bewegtbild, so Giese. Für das laufende Jahr prognostizieren die OVK-Experten eine Steigerung der Wachstumsrate auf zehn Prozent und gehen damit von einem Gesamtvolumen des digitalen Werbemarktes von 2,121 Milliarden Euro aus. In

2018: Mehr internationale Vernetzung

Im Jahr 2018 wird sich der OVK vor allem auf die Vernetzung mit nationalen und internationalen Initiativen und Projekten wie der Zertifizierungen im IAB Europe konzentrieren. „Dazu wird sich der OVK verstärkt der Coalition for Better Ads widmen sowie die Zusammenarbeit mit der AGOF zu Themen um Werbequalitätssicherung intensivieren“, erklärt Carsten Schwecke (Media Impact), Stellvertretender Vorsitzender des OVK. Ziel sei es, die Initiativen zu begleiten und mit zu beeinflussen, um den nationale digitalen Werbemarkt zu stärken. Der BVDW hat unlängst seinen Unmut darüber geäußert, dass die Coalition for better Ads zu wenig die regionalen Interessen berücksichtige. Hier fordert der Branchenverband und die darin organisierten Vermarkter Nachbesserungen.