ADTECH

Iponweb holt Henning Strohschnieder von Meetrics

27. February 2018 ()
Foto: Henning Strohschnieder / Iponweb

Das Adtech-Unternhemen Iponweb will besser am Standort Deutschland vertreten sein und holt dazu Henning Strohschnieder als Leiter des Customer Solutions Team DACH. Strohschnieder wird ab sofort die Weiterentwicklung aller Bestands- und Neukunden im deutschsprachigen Raum sowie den Ausbau des Deutschlandgeschäfts verantworten.

Stohschnieder berichtet vom Berliner Büro an Shane Shevlin, General Manager EMEA bei Iponweb. „Deutschland ist ein zentraler Standort für Iponweb mit wichtigen Geschäftspartnern und Kunden“, sagt Shane Shevlin. „Mit Henning Strohschnieder stellen wir ihnen ab sofort einen erfahrenen Technologie-Experten zur Seite, der den programmatischen Markt in Deutschland seit vielen Jahren kennt und maßgeblich mit aufgebaut hat. Für Iponweb wird er diese Expertise dazu nutzen, den DACH-Markt durch strategische Partnerschaften und die Akquise von Neukunden gezielt auszubauen“, so Shevlin weiter.

Strohschnieder (33 Jahre) kommt von Meetrics, wo er als Director Strategic Partnerships die strategische Ausrichtung und den Aufbau der Partnerschaften mit führenden Technologie-Platformen wie DSPs, Trading Desks, Publishern verantwortete. Vor Meetrics war er Director Platform DACH bei Integral Ad Science. Weitere Stationen waren unter anderem Ströer Mobile Media, Google Deutschland, Admeld, MySpace und Zanox.

Iponweb entwickelt in Auftrag von Publishern, Agenturen oder Advertisern programmatische Handelsplattformen. Hinter Iponweb steht der Physiker Boris Mouzykantskii, der gemeinsam mit Brian O'Kelly die ersten Algorithmen für den programmatischen Mediahandel entwickelt hat.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren