DIGITAL MARKETING

Norman Wagner wechselt zu Mindshare

12. January 2018 ()
Bild: Mindshare Presse

Von Mediacom zu Mindshare: Norman Wagner hat Anfang 2018 als Managing Director zur Mediaagentur Mindshare gewechselt und übernimmt die Führung des International Competence Centers in Frankfurt am Main. Der ehemalige Mediacom-Geschäftsführer wird damit den operativen und strategischen Ausbau verantworten.

Im Kompetenzzentrum der Agentur verwaltet Wagner das 2017 gestartete Mindshare Serviceangebots für alle internationalen Kunden mit Media-Budgets und -Teams in der DACH-Region, die ihre Märkte regional oder global durch das Netzwerk führen lassen möchten. Zum heutigen Kundenstamm gehören bereits Kunden wie IBM, Nokia, Lufthansa, Swiss Air, Haribo, Gazprom, Fox, Mazda und Red Bull. Zusätzlich soll Norman Wagner die Entwicklung neuer digitaler Ansätze und Plattformen für Kunden vorantreiben.

„Unser Ziel für 2018 ist es, weitere potenzielle Neukunden, die ihr internationales Geschäft aus Deutschland heraus steuern möchten durch unsere hohe internationale Kompetenz und unser Know-how zu überzeugen. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, hierfür Norman Wagner als starke Führungskraft zu gewinnen“, erklärt Katja Brandt, DACH CEO von Mindshare.

Vor seiner Berufung zum Managing Director des Mindshare International Competence Center war der heute 44-Jährige als Geschäftsführer, Global Head MBA Content Distribution der GroupM-Agentur Mediacom tätig. Davor bekleidete der gelernte Werbekaufmann und Unternehmer diverse leitende Positionen im Bereich Marketing, Publishing und Media Research bei Ebiquity TMC, Classic Driver und Mediavest.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren