Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA - Mediaplanung

Datenkooperation zwischen AGOF und GIK

21. December 2017 (jvr)

Künftig stellt die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) die Reichweitendaten ihrer Währungsstudie daily digital facts quartalsweise der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) zur Verfügung. Im Gegenzug werden aus der Planungsstudie best for planning (b4p) Produktinteressen, verdichtete Verwender-Merkmale sowie Kaufinformationen im Internet in die AGOF daily digital facts aufgenommen.

Durch die direkte Übernahme der AGOF Daten wird die b4p im digitalen Bereich währungskompatibel. Damit ist die Planungsstudie b4p nun auch für die strategische Planung von Online und Mobile einsetzbar.

Neben der digitalen Gesamtreichweite stehen für Auswertungen differenzierte Daten für alle Gesamtangebote, stationären Websites, Apps, MEWs (mobile enabled Websites) und ausgewählte Belegungseinheiten zur Verfügung. Damit bildet die b4p in Kombination mit ihren eigenen Online-Messungen zukünftig die digitale Welt ab.

Die Währungsstudie daily digital facts der AGOF wird im Gegenzug durch ausgeweitete Marktdaten und noch differenziertere Zielgruppendefinitionen verfeinert, insbesondere aus dem Segment FMCG. Damit bietet sie Anwendern und Mediaplanern neben der umfassenden Abbildung der digitalen Nutzung einen sehr ausgefeilten Planungsbereich, gerade im Hinblick auf spezifische Produktplanungen.

„Das ist eine klassische Win-Win-Situation. Beide Studien partizipieren voneinander, Nutznießer sind werbungtreibende Unternehmen und betreuende Agenturen, denen damit noch hochwertigere Daten zur Verfügung stehen“, erklärt Fred Hogrefe, Global Marketing Manager der Funke Mediengruppe und Sprecher der GIK 2017.

Der offizielle Startschuss seitens der GIK erfolgt mit der nächsten Aktualisierung der best for planning, seitens der AGOF, sobald die notwendigen Arbeiten für die daily digital facts, abgeschlossen sind.

Und Björn Kaspring, Vorstandsvorsitzender der AGOF: „Gerade in diesen Zeiten, in denen der Markt zunehmend von indifferenten Datensammlungen überschwemmt wird, ist eine Währungsstudie wie die daily digital facts oder eine etablierte Planungsstudie wie die best for planning von steigender Bedeutung. Durch die Kooperation von AGOF und GIK schaffen wir für die digitale Mediaplanung eine größere Datentiefe und -breite, basierend auf den etablierten Standards, was Vergleichbarkeit und Planungssicherheit bedeutet.“