MOBILE

Adjust misst jetzt beim Internetriesen Tencent mit

12. Dezember 2017 (ft)
Bild: Tam Kadraj - Adobe Stock

In Deutschland fasst die chinesische Social App WeChat erst langsam Fuß. In Asien gehört die App dagegen zur Standardausrüstung auf nahezu jedem Smartphone. Sie nimmt dabei die Rollen von WhatsApp und Facebook gleichermaßen ein und dient zusätzlich als Zahlungsmöglichkeit. Das Berliner App-Measurement-Unternehmen Adjust wurde nun als Messpartner für WeChat und weitere Apps des Mutterkonzerns Tencent zugelassen.

Tencent ist neben Baidu und der Alibaba Group eines der größten Internet-Unternehmen in China. Mit seiner Tencent Social Ads (TSA) Plattform erreicht das Unternehmen etwa 900 Millionen Nutzer über Apps wie WeChat, QQ und Qzone und Medien wie QQ Browser, Tencent News, Tencent Video. Auch Apps von Drittanbietern sind an die Plattform angeschlossen. Die TSA-Plattform generiert in den ersten neun Monaten 2017 Werbeeinnahmen in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Adjust ist es nach der Aufnahme in das „Marketing Partner Program“ möglich, die Tencent-Kampagnen zu tracken und somit den ROAS (Return on Advertising Spending) auf dem asiatischen Markt genauer zu messen.

Die Tencent Social Ads-Plattform wird bereits häufig von Werbetreibenden genutzt, die ihre Nutzerbasis in Asien weiter ausbauen möchten. Die Zusammenarbeit von Tencent und Adjust bedeutet, dass beide Unternehmen ihren Kunden transparente Ad Measurement Daten zur Verfügung stellen können um somit sowohl ihr Targeting als auch ihre KPIs zu optimieren

(Christian Henschel, CEO und Co-Founder, Adjust)

Um sich die Zertifizierung für die TSA-Plattform zu sichern, müssen Unternehmen mehrere Kriterien erfüllen, darunter strenge Datenschutzmaßnahmen. Auch die Anzahl der angebotenen Services und das Werbevolumen der Kunden, die mit der Plattform arbeiten, spielen eine zentrale Rolle.

Die Partnerschaft mit Tencent ist nicht die erste Bemühung von Adjust, im asiatischen Markt Fuß zu fassen. Bereits im Mai 2017 verkündete das Unternehmen seinen Eintritt in den chinesischen Binnenmarkt. Im Oktober erfolgte die Partnerschaft mit dem südkoreanischen Messaging Service LINE.