Adzine Top-Stories per Newsletter
PROGRAMMATIC

Yieldlove-Übernahme: Ströer taucht ins Header Bidding ein

4. Oktober 2017 (ft)
Bild: zhitkov - Adobe Stock

Ströer baut das Angbot seiner Webseitenvermarktung aus. Der Vermarktungsriese hat sich die Mehrheit am Hamburger Startup Yieldlove gesichert, einer Managed-Service Optimierungsplattform für programmatische Vermarktung. Durch die Integration der Yieldlove-Technik macht Ströer Header Bidding über sein gesamtes Publisher-Portfolio möglich.

Die klassische Vollvermarktung erfolgt auch nach dem Mehrheitserwerb weiterhin über Ströer Digital. Die Yieldlove-Technologie soll in der Ströer SSP-Plattform Anwendung finden, wodurch die Konnektivität mit weiteren Plattformen via Header-Bidding-Verfahren ermöglicht werden soll. Ströer verspricht sich dadurch einen höheren Nachfrage- und Auktionsdruck, der entsprechend zu erhöhten eTKPs bei voller Auslastung und damit auch zu einer weiteren Verbesserung der Monetarisierung des Inventars führen soll.

„Mit der Akquisition heben wir wertvolle Synergien“, sagt Christopher Kaiser, CEO der Ströer Digital Group. So erhielten die Yieldlove-Publisher einerseits durch die Anbindung an den Ströer Private Marketplace Zugang zum Premium-Geschäft mit namhaften Direktkunden, sowie zu den Agentur Trading Desks. Andererseits könne Ströer seinen Premium-Publisher über die Header-Bidding-Technologie eine spürbare Yield-Optimierung in der programmatischen Vermarktung anbieten.

Timo Hagenow, Geschäftsführer bei Yieldlove, möchte im Verbund der Ströer-Gruppe die Internationalisierung und das Wachstum seines Unternehmens weiter vorantreiben: „Als junges Unternehmen können wir gemeinsam mit Ströer noch schneller wachsen, unsere Beziehungen zur Demand-Seite stärken und die Investitionen in die technologische Weiterentwicklung unserer Plattform signifikant erhöhen. Am Ende werden wir so für unsere Publisher noch höhere eTKPs generieren können, was uns als Partner in der programmatischen Vermarktung noch attraktiver macht.“