Adzine Top-Stories per Newsletter
PROGRAMMATIC

Programmatic-Kooperation für Digital-Out-of-Home

1. September 2017 (ft)
Bild: Negativespace; CC0 - negativespace.co

Digitale Out-of-Home-Werbung, die sich verändert, je nachdem wer auf die Werbetafel schaut: Nicht weniger will die Berliner DSP Splicky nun durch die Zusammenarbeit mit der Adpack SSP realisieren. Die Unternehmen wollen dadurch eine eigene programmatische Digital-Out-Of-Home Infrastruktur starten.

Die Adpack SSP, ein Produkt der IDA Indoor Advertising GmbH, bietet dabei Agenturen und Werbekunden über Splicky nahezu Echtzeit-Zugriff auf Inventar im Bereich digitaler Außenwerbung mit der Möglichkeit von gezieltem Targeting. Die Ziele können als äußerst ehrgeizig beschrieben werden: Die Echtzeitanalyse der Gesichter von Betrachtern vor Informationsbildschirmen nach den Kriterien Alter, Geschlecht, Anzahl und Blickwinkel soll für die Planung und Aussteuerung von Werbekampagnen genutzt werden. Die Technologie soll bereits das ePrivacyseal sowie ein Attest zur Unbedenklichkeit vom Bayerischen Datenschutzbeauftragten bekommen haben.

Auch bei der Abrechnung käme die Technologie zum Einsatz, wie Ralph Razisberger, Geschäftsführer der IDA, erklärt: „Ausschließlich Kontakte die nach vordefinierten Kriterien erfolgt sind werden abgerechnet. Das ist vergleichbar mit aktuellen Online- bzw. Mobile-Kampagnen, aber im DooH völlig neu.“

Sven Ruppert von Splicky dazu: „Von einer Änderung bei uns in der DSP bis zu einer Änderung auf dem Screen dauert es nicht mehr Tage, sondern das geschieht innerhalb weniger Minuten.“

Laut Presseinformation wird die Adpack-Technologie bereits an mehr als 500 Standorten eingesetzt. Dazu gehören unter anderem Filialen der Post, Tankstellen und der Lebensmitteleinzelhandel.

EVENT-TIPP ADZINE Live - DSGVO, TCF... Wie man digitale Vermarktung und Einwilligung im Jahr 2021 vereinbaren kann am 27. April 2021, 16:00 - 17:30 Uhr

Neben der DSGVO hat es in den letzten zwei Jahren einige bedeutende Veränderungen gegeben, die das digitale Werbe-Ökosystem beeinflussen. Viele davon lassen sich auf gesellschaftliche Erwartungen zurückführen, denn Nutzer fordern mehr Datenschutz und Wahlmöglichkeiten. In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen der Datenschutzbehörden weltweit gestiegen, die Industrie hat gemeinsame Standards eingeführt (TCF v2.1) und große Tech-Unternehmen starteten eigene Initiativen für mehr Datenschutz (wie Googles Privacy Sandbox oder Apples iOS-14-Funktionen). Jetzt anmelden!