Adzine Top-Stories per Newsletter
DATA & TARGETING

Datenallianz Verimi bekommt Donata Hopfen als CEO

8. September 2017 (ft)
Bild: Axel Springer Presse Donata Hopfen

Nachdem nun der Name der Allianz, die unter anderem von Bild, Deutsche Bank und Daimler geschlossen wurde, feststeht, ist nun auch bekannt, wer Verimi führen wird. Donata Hopfen, derzeit Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung BILD-Gruppe, soll ab Oktober 2017 als CEO die Leitung von Verimi übernehmen. In dieser Funktion verantwortet sie künftig die Führung und Entwicklung der ersten branchenübergreifenden Registrierungs-, Identitäts- und Datenplattform der deutschen und europäischen Unternehmen.

Verimi will zum Jahreswechsel 2017/18 mit dem digitalen „Generalschlüssel“ (Single-Sign-On) für das Internet an den Start gehen. Gesellschafter der Initiative sind Allianz, Axel Springer, Bundesdruckerei, Daimler, Deutsche Bank mit Postbank, Deutsche Lufthansa, Deutsche Telekom sowie Core und Here Technologies.

Donata Hopfen ist seit 2014 Vorsitzende der Bild-Verlagsgeschäftsführung und in dieser Funktion übergreifend Print und Digital verantwortlich für die Marken Bild, BamS und B.Z. Von 2010 bis 2014 verantwortete sie als Geschäftsführerin der Bild Digital GmbH bereits maßgeblich den Ausbau der digitalen Aktivitäten der Gruppe, darunter die Einführung des digitalen Bezahlsystems Bildplus. Bevor sie zu Axel Springer kam, begann sie ihre Laufbahn in der Unternehmensberatung Accenture. Hopfen ist ebenfalls Aufsichtsratsmitglied bei der Modern Times Group AB in Schweden und im Digital Expert Board der Postbank.

Donata Hopfen kommentiert: „Es ist meine feste Überzeugung, dass wir im globalen Wettbewerb mit Verimi und dem klaren Commitment des Verimi-Gesellschafterkreises die einzigartige Chance haben, zum ersten Mal einen Deutschland- und Europaweiten Standard für nutzerfreundliche digitale Geschäftsmodelle zu etablieren. Unser Anspruch ist es, in der Digitalisierung entscheidender Industrien eine aktive Rolle zu spielen. Diesem Anspruch gerecht zu werden und überzeugende europäische Antworten für Schlüsselfragen der Digitalisierung zu entwickeln, ist für mich Ansporn und Verpflichtung zugleich.“