ONLINE MEDIA - Zahl des Tages

Digitale Audiowerbung wächst um 40 Prozent

10. July 2017 ()
Bild: ADZINE

Digitale Audiowerbung erfreut sich zunehmender Beliebtheit unter den Werbetreibenden. Das schlägt sch auch in den Werbeausgaben wieder. Nach der aktuellen Marktzahlerhebung der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. In 2016 belief sich der Umsatz in diesem Bereich auf 25 Millionen Euro. Für das erste Halbjahr 2017 wird derweil ein Wachstum von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erwartet.

Rainer Henze, Vorsitzender der Fokusgruppe Audio im BVDW, berichtet von einer positiven Entwicklung der Werbeumsätze, die nun seit mehreren Jahren anhält. Damit sei Online Audio die am dynamischsten wachsende Mediengattung: „Auch für das Gesamtjahr 2017 rechnen wir mit einem Plus von gut 40 Prozent.“ Die digitale Audiowerbung findet sich am häufigsten in Radio- und Musikstreams sowie Podcasts wieder. Sie kann zudem zusammen mit Display Ads ausgespielt und so visuell unterstützt werden.

Die Marktentwicklung in Deutschland entspricht dabei dem internationalen Trend. Dr. Daniel Knapp, der die Marktzahlerhebung im BVDW moderiert und inhaltlich betreut hat, berichtet, dass der deutsche Online-Audio-Markt ähnlich stark wächst wie andere Märkte mit vergleichbaren Pro-Kopf-Investitionen in digitale Werbung. Man ginge davon aus, dass diese Entwicklung weiter anhält.

In Großbritannien seien die absoluten Online-Audio-Werbeumsätze, trotz eines dort traditionell kleineren Radiomarktes, heute noch höher als in Deutschland. „Da ist für Deutschland noch Luft nach oben“, so Knapp. Diesen Eindruck bestätigt auch Rainer Henze: „Die letzten Zahlen aus der Funkanalyse Bayern zeigen, dass Online Audio nicht zuletzt bei den jungen Hörern weiter wächst. Das ist eine hervorragende Grundlage, um noch mehr Werbetreibende von der Gattung zu überzeugen.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Cookieless Tracking und Consent-Optimierung Hand in Hand am 02. December 2021, 11:00 - 12:00 Uhr

Wer seine Online-Aktivitäten auch in Zukunft aktiv steuern und optimieren möchte und damit nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte einerseits die cookielosen Möglichkeiten des Trackings ausschöpfen, aber auch gleichzeitig die Einholung der Einwilligung zur Datenverarbeitung von seinen Nutzern optimieren. Idealerweise verbindet man beide Ansätze zu einem integrierten, abgestimmten Vorgehen. Denn je mehr Insights Marketer über ihre digitalen Besuchern haben, desto besser die Experience und relevanter das Angebot für die Kunden und damit auch größer der Impact auf das eigene Geschäft und den Umsatz. Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren