Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Neu: Header Bidding für Outstream-Werbung

19. Juni 2017 (jvr)
Kristopher Roller, Unsplash.com

Die Open Source-Bibliothek und Community Prebid.js, die auf Initiative von AppNexus ins Leben gerufen wurde und den Quasi-Standard für Header Bidding bildet, hat nun eine Header-Bidding-Lösung für das Outstream Videowerbeformat zur Marktreife gebracht.

Bisher gab es in der Yield-Optimierung für Outstream-Werbung keine Header-Bidding-Lösung und es gibt auch Stimmen, die Header-Bidding in der Outstream-Werbung kontraproduktiv einstufen.

Anders sieht das neben AppNexus auch die Videoplattform Unruly. Die News-Corp-Tochter setzt die neue Header-Bidding für ihre Outstream Werbung bereits in der eigenen SSP und Marktplatzlösung UnrulyX ein.

„Durch die Kombination des transparenten Header Biddings mit benutzerfreundlichen Formaten wie Outstream können Publisher nun einige ihrer größten Herausforderungen direkt angehen. Mit der Einführung dieser ersten Open Source Header-Bidding-Lösung für Outstream können sich Publisher sicher sein, immer die beste User Experience bereitzustellen, und dabei gleichzeitig ihr Umsatzpotenzial zu maximieren“, erklärt Christoph Thielecke, Geschäftsführer Deutschland bei Unruly.

Über Prebid.js können Publisher ihren Inventar auf Desktop und Mobile für eine programmatische Vermarktung mit Header-Bidding optimieren. Prebid.js stellt Outstream-Videos mithilfe von sogenannten „Renderer“ bereit. Ein Renderer ist ein Client-side Code (eine Kombination aus JavaScript, HTML und CSS), der für die Darstellung eines Creative auf einer Seite verantwortlich ist. Dieser liefert eine Player-Umgebung für das Ausspielen eines Videos (in der Regel ein VAST XML-Dokument) mit unter anderem folgenden Optionen:

Lautstärkeregelung Pause und Wiedergabe durch den Nutzer Vollbildmodus Optionen zum Überspringen anbieterspezifischer Text, Farbanpassungen und/oder Logos Aus-/Einklappen von Player-Kontrollelementen

Demand-Partner (DSPs) entwickeln ihre eigenen Renderer mit dem Prebid-Framework, wodurch Videos auch in Display-Slots ausgeliefert werden können.

„Header Bidding für Outstream-Inventar ist gut für das Video-Ökosystem“, so Eric Hoffert, SVP für Video Technology bei AppNexus: „Damit werden Videos für Marketer wieder ausreichend verfügbar. Publisher aller Art profitieren von umfassender Sichtbarkeit und Kontrolle über ihre Video-Monetarisierung, während ihre Nutzer ein positives Nutzungserlebnis haben. So wird eine positive Wirkungskette in Gang gesetzt, die das Konzept eines dynamischen, offenen Video-Internets unterstützt.“ Was ist Header Bidding? Lesen Sie einen Kurzbeitrag aus unserer "What the heck ..."-Serie Was ist der Open RTB Standard Prebid, wer oder was steckt dahinter? Dazu hier mehr.