Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Das sind die Top-Werbeformate in Österreich

19. Juni 2017 (ft)
Bild: Adobe Stock Daniel Prudek

Bereits zum zweiten Mal präsentiert der Online-Vermarkterkreis (OVK) im iab austria seinen Werbeformenreport. Während sich die Plätze Zwei und Drei auf Desktop und Mobile unterscheiden, teilen sie sich einen gemeinsamen Spitzenreiter. Erstmals wurden auch im Bereich Video die Formate ausgewertet – Instream vs Outstream.

Insgesamt wurden für den Werbeformenreport 27,7 Milliarden Werbemittel, die im Jahr 2016 ausgeliefert wurden, erfasst. Für die Messung wurde auf die Daten folgender Publisher zurückgegriffen: AboutMedia, Alpenord, Goldbach Audience, Krone Multimedia, Kurier Digital, ORF-Enterprise, Purpur Media, Regionalmedien Austria, styria digital one, twyn group, United Internet Media, Willhaben und YOC.

Desktop-PC: Der Favorit bleibt

Wie auch im Vorjahr ist das Medium Rectangle mit 35 Prozent (2015: 34 Prozent) aller ausgespielten Werbemittel das von Werbetreibenden am häufigsten eingesetzte Online-Werbeformat am Desktop-PC. Den zweiten Platz belegt mit 23 Prozent die Sitebar, die im Vergleich zum Vorjahr (2015: 19 Prozent) vier Prozentpunkte auf das Medium Rectangle gutmachen konnte. An dritter Stelle liegt der Skyscraper mit 18 Prozent, der sich gegenüber dem Vorjahr (2015: 16 Prozent) um 2 Prozentpunkte verbessern konnte.

Der große Verlierer von 2016 ist das Leaderboard. Gleich um 10 Prozentpunkte schwächer als im Vorjahr performte das Werbeformat: Im Jahr 2015 waren noch 27 Prozent aller am Desktop ausgespielten Werbemittel Leaderboards gewesen, 2016 waren es nur noch 17 Prozent. Eine etwas untergeordnete Rolle unter den Online-Werbeformen spielen das Halfpage Ad mit einem Anteil von fünf Prozent (2015: 3 Prozent) und das Billboard mit einem Anteil von drei Prozent (2015: 3 Prozent).

Mobile mit klarem Spitzenreiter

In der Hitliste der auf mobilen Endgeräten am häufigsten eingesetzten Online-Werbeformen rangiert das Mobile Medium Rectangle mit stolzen 50 Prozent an erster Stelle. Gegenüber dem Vorjahr (2015: 20 Prozent) katapultierte das Format um satte 30 Prozentpunkte nach oben. Auf dem zweiten Platz rangiert das Parallax Ad/Understitial, das erstmals ausgewiesen wird und gleich einen Anteil von 23 Prozent auf sich vereinigt. Den dritten Platz in der Auflistung belegt der Mobile Fullscreen, der im Vorjahr noch einen Anteil von 50 Prozent hatte und nun bei 20 Prozent rangiert. Der Mobile Standardbanner legt eine ähnliche Talfahrt hin. In 2015 belegte er mit 30 Prozent noch den zweiten Platz. Ein Anteil von 7 Prozent bei den beliebtesten mobilen Werbeformen bedeutet für den Mobile Standardbanner in der Endabrechnung lediglich Rang 4.

Video Ads: In Stream Video Ad hat die Nase vorn

Erstmals wird im Rahmen des OVK-Werbeformenreport auch ausgewiesen, welche Bewegtbild-Werbeformen in Österreich retrospektiv am häufigsten zum Einsatz kamen. Mit 57 Prozent behält hier das In Stream Video Ad gegenüber dem Out Stream Intext Video Ad mit 43 Prozent die Oberhand.

Und was ist mit Deutschland?

Hierzulande legt der OVK in Zusammenarbeit mit Nielsen ein anderes Maß an. Das Ranking richtet sich hier nach den meisten Brutto-Werbeeinahmen der verschiedenen Formate. Zudem wird nicht zwischen den einzelnen Bereichen wie Desktop, Mobile und Video unterschieden, sondern ein allgemeines Ranking der Online-Display-Werbeformen veröffentlicht.

Nachdem 2016 80 Millionen Euro weniger in Ad Bundles geflossen sind als noch 2015, liegt das Pre-Roll Ad aus dem Bereich Video auf dem ersten Platz in 2016. Mit dem Medium Rectangle, dem großen Favoriten in Österreich, wurden in Deutschland 196 Millionen Euro eingenommen. Das Format belegt damit nur den fünften Platz.

Bild: OVK Presse  » Vergrösserung