Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE - App-Nutzer gewinnen

Attributions-Plattformen bieten Nutzersegmentierung für App-Kampagnen

12. Juni 2017 (jvr)
Vege, Adobe Stock

Was im klassischen Advertising schon länger Usus ist, wird nun auch für das App-Marketing Realität: App-Publisher können ihre Zielgruppen selbst definieren und auf diese Weise weitaus genauer App-Nutzer außerhalb ihrer eigenen App bewerben. Die Lösungen heißen, je nach Anbieter, „Audiences“ oder „Audience Builder“.

Bei „Audiences“ von Appsflyer können Marketingverantwortliche nach ausgesuchten Kriterien Nutzersegmente über das Appsflyer Dashboard bilden, um diese dann über Mobile-Werbenetzwerke wie Facebook, Yahoo! Gemini, Twitter, Snapchat, Adobe Audience Manager, InMobi, ironSource, AppLovin und Tapjoy anzusprechen. Damit können App-Publisher weitaus effizienter neue Kunden für eine App akquirieren oder verloren geglaubte wiedergewinnen.

Beispielsweise lassen sich mit selbst definierten Segmenten App-Nutzer, die bereits mehrere Buchungen in der App getätigt haben, jedoch längere Zeit inaktiv waren, gezielt für eine Rückkehr in die Apps bewerben (Re-Engagement). Genauso ist es möglich, Nutzer zu segmentieren, die eine App kürzlich deinstalliert haben, über individualisierte Werbemittel zur Neuinstallationen der App zu animieren. Nutzergruppen, die zum Beispiel negativ durch viele Reklamationen aufgefallen sind, können vom App-Publisher zu einem Audience-Pool zusammengelegt und komplett von Re-Engagement-Kampagnen ausgeschlossen werden. Auch die Ansprache statistischer Zwillinge zur Neukundenakquise ist mit Audiences möglich. So können speziell Nutzer angesprochen werden, die solchen App-Nutzer ähneln, die eine App besonders häufig frequentiert und viele Käufe in einen vordefinierten Zeitraum getätigt haben.

„Wir stellen App-Anbietern eine Menge an Daten zur Verfügung, um ihre Zielgruppen besser kennenzulernen. Wie verhalten sie sich in der App? Wer bringt einen positiven ROI? Wann deinstallieren Nutzer die App? Mit „Audiences“ können sie dieses Wissen noch schneller in konkrete Marketingmaßnahmen fließen lassen. In weniger als 10 Sekunden ist ein Nutzersegment eingerichtet und kann konzertiert über verschiedene Werbeplattformen mit zielgerichteten Botschaften angesprochen werden“, so Ben Jeger, Managing Director DACH von AppsFlyer.

Zielgruppensegmentierung gewinnt für Apps aller Kategorien und Geschäftsmodelle an Bedeutung. Der Berliner Anbieter Adjust hat bereits dazu im Februar den Audience Builder auf den Markt gebracht. Damit werden App-Publisher, die Adjust als Analyse- und Attributionstool einsetzen, in die Lage versetzt, Zielgruppen nach eigenen Targeting-Kriterien zu definieren. Bei Adjust funktioniert das – wie bei Appsflyer übrigens auch - über sogenannte „Lookback-Windows“, in denen die App-Publisher und ihre Marketer über historische Datensätze aus der eigenen App-Nutzung zurückgreifen. Adjust sieht seine Alleinstellungsmerkmale hier mit der zeitlichen Unbegrenztheit dieser Daten und wirbt zudem damit, eine echte Real-Time Funktionalität sowie direkt integrierbare A/B Testings für die Kampagnen zur Verfügung zu stellen.

„Wir haben den „Audience Builder“ bereits im Februar 2017 als erstes Mobile Measurement Unternehmen offiziell gelauncht und verfügen damit bereits über fast sechs Monate Erfahrung. Heute nutzen bereits mehr als 50 Kunden dieses Produkt aktiv", sagt Paul H. Müller, Co-Founder und CTO von Adjust gegenüber ADZINE.