MARTECH

Acxiom überträgt Cross-Channel-Angebot auf B2B-Kommunikation

7. June 2017 ()
Bild: goszka; CC0 - pixabay.

Der Datendienstleister Axciom erweitert sein Cross Channel-Angebot nun auch auf die B2B-Kommunikation. Unternehmen soll es damit auch möglich sein, Firmenkunden besser über alle digitalen Kanäle anzusprechen. Acxiom will hierfür die Offline-B2B-Daten mit Online-Media kombinieren und somit Audiences und deren Potenziale je Kanal wie Display, Permission E-Mail und Social Media aufzeigen.

Kunden der SaaS-Lösung können ihre B2B-Datenbanken in einem kostenlosen Audit nach Aktualität und Struktur prüfen und die B2B-Kontakte in neu aufgestellte Online-Zielgruppen kategorisieren lassen. Die neu verfügbaren Zielgruppen umfassen dabei Audiences wie Bürosurfer, Gastronomie, Beamte, Gesundheitswesen und physische Arbeiter.

Schließend können die Potenziale der entsprechenden Zielgruppen auf den verfügbaren Onlinekanälen, wie beispielsweise auf führenden Social Media-Plattformen und anderen Premium Publishern, ausgewiesen und ein Überblick gegeben werden, wie viele Personen der Zielgruppe über Permission E-Mail angesprochen werden können.

„Für den B2C-Bereich hat Acxiom die Nutzung von Offline-Daten im Online-Targeting bereits vor Jahren etabliert und so die gezielte Ansprache von Bestandskunden und Lookalikes auf allen digitalen Kanälen ermöglicht. Dieses Konzept hat sich bereits sehr erfolgreich im Markt durchgesetzt“, wie Christian Färber, Head of Digital Products bei Acxiom Deutschland, zu berichten weiß.

Eine Datenmatching-Methodik habe dazu beigetragen, Firmenkunden sowie klassische B2B-Merkmale direkt in die Onlinewelt zu übertragen und über People-Based Marketing gezielt anzusprechen, ergänzt Nico Weis, Product Manager & Teamleader für Datenintegration bei Acxiom.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren