Adzine Top-Stories per Newsletter
DATA & TARGETING - [m]PLATFORM in Deutschland gelauncht

GroupM jetzt mit kanalübergreifender Werbe-ID

Von Jens von Rauchhaupt, 9. März 2017
Adobe Stock pogonici

Nach ihrem internationalen Debüt Ende November 2016 startet die WPP-Tochter GroupM ihre [m]PLATFORM nun auch in Deutschland: Die neue Technologiesuite wird alle digitalen Angebote und Produkte der GroupM auf einer Plattform bündeln und die vier GroupM-Agenturen Mindshare, MEC, MediaCom und Maxus zur Verfügung stehen. Im Zentrum der Plattform steht die [m]ID, über die Nutzer kanalübergreifend angesprochen werden können. Karin Ross übernimmt die Gesamtleitung der Plattform in Deutschland.

Die Plattform vereint Mediaplanung, Data Analytics und Reporting-Tools für alle relevanten digitalen Werbekanäle. Dazu gehören beispielsweise Zielgruppen-Insights aus „hunderten Datenquellen“ wie es in einer entsprechenden Pressemittelung heißt. Konkret geht es vor allem um ein gemeinsame Targeting ID- singular consumer identifier - über die alle "M"-Agenturen ihre Kampagnen cross-device und nutzerbezogen ausspielen können, dies natürlich auch programmatisch. WPP nennt die [m]PLATFORM "The Most Powerful Collection Of Data, Technology And Expertise For Audience Addressability Across All Media" Zum Set der Plattform zählen:

  • [m]Core, eine Full-Stack Audience Intelligence Platform, die Cross-Plattformdaten aus Display, Mobile, Video, Offline CRM, Apps, etc. zu einem Consumer Identifier [m]ID zusammenfügt.
  • [m]Insights, ein Mediaplanungstool mit nutzerzentrischen Ansatz für Cross-Channel Planning, einem Creative Workflow Management, das zudem eine kanal- bzw. plattformübergreifende Kontrolle des Werbedrucks (Frequency Capping) sowie Location based Advertising erlaubt.
  • [m]Analytics, ein Analysetool, das auf Kampagnenebene Online- und Offline-Daten mit der [m]ID verbindet und so auch zum Attribution Modelling eingesetzt werden kann.
  • [m]Report, ein Reportingtool, das Kampagnendaten aus allen Kanälen auf ein Dashboard zusammenbringt, visualisiert und Vorhersagen erlaubt.

Die dafür neu gegründete [m]PLATFORM-Unit steht unter der Leitung von Karin Ross, die als neue Chief Operating Officer (COO) von GroupM Deutschland neben dem Investment-Bereich auch [m]PLATFORM verantwortet. Operativ wird die Plattform von Chief Client Officer (CCO) Bernd Hoffmann und Chief Activation Officer (CAO) Daniela Tollert geleitet. Bernd Hoffmann steuert den Consultancy-Bereich und unterstützt die GroupM Agenturen bei der Beratung ihrer Kunden. Daniela Tollert ist in ihrer neuen Funktion für die Bereiche Operations, Programmatic Business Unit sowie die Implementierung/Activation aller Angebote verantwortlich.

Foto: GroupM Presse / Karin Ross Karin Ross leitet die Werbeplattform

Unser Ziel ist klar: Mit [m]PLATFORM sind wir in der Lage, sämtliche Silos innerhalb des Digitalangebotes der GroupM zu beseitigen und somit alle Digitalkompetenzen sehr viel enger miteinander zu verzahnen. Wir sorgen damit für mehr Speed und Exzellenz in Sachen Beratung, Technologie und Operations. Hierfür werden alle der rund 200 Technologie-, Daten- und Digitalexperten von GroupM Deutschland, Xaxis, PBU, Light Reaction, Quisma und Plista untereinander ihre Technologie-Ressourcen und -Expertise teilen

(Karin Ross, COO von GroupM)

Einschätzung

Mit der [m]Platform machen sich die GroupM und ihre Agenturtöchter autark von anderen Daten-Providern. Die neue Plattform bezeugt den derzeitigen Trend zur Technologisierung der Mediaagenturen. Soweit vom Kunden gestattet, erlaubt der zentrale Ansatz allen M-Agenturen den Austausch von Kampagneninformationen, was wiederum heißt, dass jede Werbekampagne aller vier Agenturtöchter auf die gesamte Plattform einzahlt. Aufgrund der Größe und Bedeutung der GroupM mit ihren zahlreichen nationalen und internationalen Werbekunden scheint die WPP-Tochter für das automatisierte Werbezeitalter gerüstet zu sein, wovon vor allem die Werbetreibenden profitieren könnten. Allerdings wird sich zeigen müssen, wie die GroupM das Thema Datenschutz in Europa adressiert und ob die Werbeplattform auch mit ausreichend Transparenz bei den Werbekunden punkten kann.