Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Spiegel Online: Mobile schlägt Desktop!

9. Februar 2017 (ft)
Bild: Adobe Stock burtsc

Mit gutefrage.net belegt erneut ein ungewöhnlicher Kandidat den ersten Platz im mobilen Gesamtangebot des aktuellen AGOF-Rankings der Digital Facts. Erstaunlich ist jedoch auch die Entwicklung, die sich bei Spiegel Online (SpOn) vollzogen hat. In 2016 besuchten zusehends mehr Nutzer das mobile Angebot der Nachrichtenseite, das mittlerweile mehr Unique User (UU) aufweisen kann als sein Desktop-Pendant. Bisher zeigt sich dieser Trend jedoch allein bei Spiegel Online . Welche Entwicklungen haben dazu geführt?

Im November 2016 besuchten, laut den Digital Facts der AGOF, 10,68 Millionen Unique User das mobile Angebot von SpOn, zu dem sowohl die mobile Webseite (MEW) als auch die Apps für Android, iOS und Windows Phones zählen. Damit steht die Publikation auf dem dritten Platz des Rankings des Gesamtangebote Mobile. Auf dem Desktop belegt SpOn dagegen mit 9,36 Millionen Unique Usern den zwölften Platz.

Gründe für den Mobile-Umschwung

Ein Vergleich der vorangegangenen Monate zeigt, dass sich der Wandel von Desktop zu Mobile bereits früher in 2016 vollzogen hat. Schon Anfang des Jahres näherten sich die Mobile-Zahlen immer weiter den Desktop-Zahlen an. Der Umschwung kam schließlich im Mai.

Auf Anfrage bei SpiegelQC nennt der Vermarkter mehrere Gründe, die diese Entwicklungen bedingen können. So konzentriert sich das Angebot von SpOn auf eine technikaffine Zielgruppe, die sich zunehmend auf mobilen Geräten online aufhält. Zudem richte sich das Angebot auch an Berufstätige, die sich auf ihrem Arbeitsweg über das mobile Angebot von SpOn informieren.

Der Shift zu Mobile dürfte zudem auf redaktionelle Umstellungen zurückzuführen sein. So passte SpOn vor etwas mehr als einem Jahr sein Mobile-Angebot an, um mehr auf die mobile Nutzung seiner Leser einzugehen. Zudem führte die Publikation in 2016 eine zusätzliche Funktion für die Mobile App ein, die es erlaubt, personalisierte Push-Nachrichten zu erhalten. Leser sollten so mit für sie relevanten Informationen versorgt werden.

Trotz der Verbesserung der App, bleibt für SpOn das Zugpferd im Bereich Mobile jedoch die MEW. Im November 2016 besuchten 8,86 Millionen Unique User über ihre mobilen Browser die Nachrichtenseite. Auf die Apps verteilen sich laut AGOF lediglich 2,44 Millionen UU.

MEW Nutzung zahlt stark auf Netto-Reichweiten ein

Mit gutefrage.net kann sich ein vermeintlicher Außenseiter im mobilen Gesamtangebot mit 11,49 Millionen Unique Usern den ersten Platz sichern. Die doch ungewöhnliche Platzierung lässt sich auf intelligentes Suchmaschinenmarketing zurückführen, da die Seite ihre Unique User allein über die Besuche der MEW generiert. Die dazugehörige App erzielt zu wenig Kontakte, um überhaupt in den Digital Facts vertreten zu sein. Auch die Brutto-Reichweite ist mit 59,02 Millionen Kontakten eher gering. Als Zweitplatzierter kann Bild hier fast zehn Mal so viele Kontakte verzeichnen (655,65 Mio.), kommt jedoch nur auf 11,13 Mio UU. Das Gros kommt auch hier von der MEW. Die App von Bild lockt lediglich 0,61 Mio. UU, Platz 24 des App-Rankings.

Auf den dritten Platz des mobilen Gesamtangebots schafft es Spiegel Online mit 10,63 Mio UU, dicht gefolgt von Chefkoch.de mit 10,64 Mio. und Focus Online mit 10,26 Mio. Unique Usern.