Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE - 84% der Werbeeinnahmen durch Mobile

Mobile Werbung bleibt Facebooks Umsatztreiber

2. February 2017 (ft)
Bild: Facebook Presse

Facebook beendet das Jahr 2016 mit einem dicken Umsatzplus. Das gilt besonders für den Bereich Mobile. Insgesamt hat das Unternehmen im Jahr 2016 den Umsatz mit 27,64 Milliarden US-Dollar um 54 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr steigern können. Gut 97 Prozent davon stammen aus der Werbung. Der kürzlich verlorene Prozess um die VR-Brille der Unternehmenstochter Oculus versetzt dem sonst positiven Jahresabschluss einen kleinen Dämpfer.

Facebook verfolgt weiterhin seine „Mobile first“-Strategie. Die Entwicklung der Nutzerzahlen geben dem Unternehmen Recht. Von insgesamt 1,86 Milliarden weltweiten Monthly Active Usern (MAU) im vierten Quartal sind 1,74 Milliarden auch auf mobilen Geräten mit dem sozialen Netzwerk verbunden. Ein Großteil der monatlich aktiven Nutzer sind sogar ausschließlich über Mobile auf Facebook (ca. 1,15 Milliarden Nutzer).

Das Interesse der Nutzer an Mobile spiegelt sich auch in den Umsätzen wider. So kamen 2016 im vierten Quartal 84 Prozent der Werbeumsätze aus dem mobilen Bereich.
Nicht nur die mobilen Facebook-Zugänge sind weiterhin erfolgreich. Über Instagram sind monatlich 600 Millionen Nutzer im Monat aktiv. WhatsApp konnte erst kürzlich 1,2 Milliarden-Marke monatlich aktiver Nutzer.

Schlappe vor Gericht

Vor Gericht musste das Unternehmen erst kürzlich eine Schlappe hinnehmen. Das texanische Gericht sprach dem Kläger Zenimax, einem Spieleentwickler, in einem Prozess recht und ordnete eine Zahlung über 500 Millionen US-Dollar an. Facebook habe für die Entwicklung der Virtual Reality-Brille durch die Unternehmenstochter Oculus auf Technologien von Zenimax zurückgegriffen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Data-driven Marketing jetzt zukunftsfähig machen - Consent für Personalisierung und Reichweite. am 24. November 2020, 11:00 - 12:30 Uhr

Die aktive, explizite Einwilligung der Nutzer ist seit DSGVO und der kommenden e- Privacy-Direktive die Einstiegshürde für datenbasiertes Marketing. Personenbezogene Daten dürfen nur noch mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer gespeichert und verarbeitet werden. Die aktuelle Herausforderung liegt darin, die Errungenschaften des datenbasierten Marketings zu bewahren, bei gleichzeitigem gesetzeskonformen und respektvollem Umgang mit den Rechten und Anliegen der Konsumenten. Diese Herausforderung wächst auch technologisch mit dem Ende der Third-Party Cookies. Jetzt anmelden!