PROGRAMMATIC

Welcher Programmatic-Seller genießt am meisten Vertrauen?

28. October 2016 ()
Bild: Adobe Stock Crazymedia

Der Pixalate Global Seller Trust Index gibt monatlich in einem Ranking wieder, welches Adtech-Unternehmen im Programmatic Selling das meiste Vertrauen genießen. Dazu werden zahlreiche Kennziffern, einschließlich Fraud, Viewability, Malware, Engagement, Domain Verschleierung und Inventar-Werte berücksichtigt und untersucht und anschließend in den Kategorien US-Web, International Web sowie Mobile In-App ausgewiesen. Erstmals konnte sich nun ein Unternehmen in allen drei Kategorien den ersten Platz sichern und dabei an Googles Adexchange vorbeiziehen.

Nachdem bereits in den vorangegangenen Monaten die Kategorien Mobile In-App und US-Markt von OpenX angeführt wurden, belegt das Adtech-Unternehmen im September zum ersten Mal den ersten Platz in allen drei Kategorien. Für OpenX bedeutet dies eine Anerkennung des hochwertiges Inventars über alle bewerteten Regionen und Formate hinweg.

Der erste Platz für OpenX in der Kategorie „internationales Inventar“ verdeutlicht besonders die Notwendigkeit der regelmäßigen Überprüfung von Inventarqualität in allen Ländern.

Im internationalen Ranking stößt OpenX damit Google AdExchange vom ersten Platz. Den zweiten und dritten Platz konnten sich Rubicon Project und PulsePoint sichern.

„Es ist eine besondere Ehre für uns, dass wir mit dem Qualitätsniveau unseres Inventars auf unserer Exchange zum wiederholten Mal das Ranking anführen. Um die besten programmatischen Lösungen für Publisher und Werbetreibende skalierbar anbieten zu können, sind besondere Anstrengungen seitens der Technologiepartner erforderlich“, sagt John Murphy, VP Marketplace Quality bei OpenX.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren