PROGRAMMATIC

Spotify setzt bei Vermarktung auf Programmatic

21. Juli 2016 (jvr)

Der Musik Streaming Service Spotify hat heute die Einführung von Programmatic Audio für Werbekunden bekannt gegeben. Mit dem erweiterten Programmatic-Angebot können Werbekunden Video-, Display- und Audio-Formate in Echtzeit buchen.

Bild: running -2, Quelle: Spotify Presse

Rund 100 Mio. Menschen nutzen den Musik Streaming Service von Spotify, davon 70 Mio. die kostenfreie Version, die über Werbung monetarisiert wird.

Für eine automatisierte Vermarktung dieser Werbeplätze kooperiert Spotify mit den Programmatic-Plattformen App Nexus, Rubicon Project und der Demand-Side Plattform The Trade Desk.

In der kostenlosen Spotify-App gibt es mehr als zwei Milliarden individuelle Playlists. Da jeder Nutzer ein individuelles Profil erstellt, bietet der Streamingdienst ein zu hundert Prozent verifiziertes Publikum. Das macht Spotify besonders für Brand Advertiser interessant.

Marken können Spotifys Daten jetzt nutzen, um 15- und 30-sekündige Audio-Werbespots an ausgewählte Hörer auszuspielen. Aber auch Display und Videowerbung sollen über Programmatic den Weg zu den Spotify-Nutzern finden. Zu den Targetingmöglichkeiten gehören Alter, Geschlecht, Musikrichtung und bestimmte Playlists.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass wir unser Premium-Inventar mit Rubicon Project zukünftig automatisiert anbieten können“, erklärt Brian Benedik, Global Head of Sales bei Spotify. „Dadurch können Werbungtreibende mehr als 70 Millionen nicht registrierte Spotify-Nutzer in Echtzeit erreichen. Beim Pendeln, bei der Arbeit, beim Sport, zu Hause oder wo immer sie normalerweise Audio-Inhalte anhören.“