PROGRAMMATIC

Neues Tool soll für mehr Transparenz im Programmatic Buying sorgen

29. Oktober 2015 (jvr)
giorgiomtb-Dollarphotoclub.com

Der internationale Analyse- und Medienmetriken-Anbieter Comscore will die Qualität und Transparenz beim Programmatic Buying verbessern. Dazu hat Comscore seine Pre-Bid Technologielösung „Bid Ratings“ vorgestellt und konnte bereits einige schwergewichtige Partner für sich gewinnen. Acht Demand-Side Plattformen(DSPs) haben Bid Ratings vom Start weg integriert, darunter AppNexus, Centro, EyeReturn, Millennial Media (AOL), Netmining, Rhythm One, TubeMogul und Turn.

Bid Ratings bewertet für den Mediaeinkäufer das Werbeinventar unter anderem nach Sichtbarkeit, Bot-Traffic oder Invalid Traffic, Brand Safety, kontextbezogene Kategorien, Seiteninhalt und Website-Ranking.

Die Lösung beinhaltet auch Pre-Bid Merkmale von Proximic, ein Unternehmen, das Comscore im Mai 2015 übernommen hatte. Proximic wertet in Echtzeit Umfelddaten aus und kann darüber Zielgruppensegmente für den automatisierten Mediaeinkauf zur Verfügung stellen.

„Damit der programmatische Medienhandel sein wahres Potential ausschöpfen kann, braucht der Markt vertrauensvolle und unabhängige Metriken,” sagt Anne Hunter, Senior Vice President von Comscore. „Mediakäufer möchten sicher gehen, dass sich das Inventar, das sie kaufen, durch gleichbleibende Qualität auszeichnet, und sie dadurch kein Werbegeld vergeuden. Durch die Zusammenarbeit mit diesen führenden DSPs bringen wir Bid Ratings zu den Mediaeinkäufern. Wir führen unabhängige Metriken an jenen Stellen ein, wo die Einkäufer sie benötigen. Damit ebnen wir den Weg für ein transparentes und vertrauensvolles Umfeld im programmatischen Medienhandel.”