PROGRAMMATIC - US/UK-Studie:

Brand Advertiser erhöhen ihre Ausgaben für Programmatic Buying

29. Mai 2015 (jvr)
dollarphotoclub.com

In den USA und UK erkennen die Brand-Advertiser offenbar zunehmend das Potenzial von Programmatic Buying - das ist das zentrale Ergebnis des „Programmatic Branding Report” von Econsultancy, der vom Technologieanbieter Quantcast in Auftrag gegeben wurde. Allerdings fehle es auch in diesen Ländern an den erforderlichen Kentnissen und ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.

Fast zwei Drittel (62 %) der befragten Marketingverantwortlichen gaben an, anstatt den klassischen Buchungswegen ihre Brand-Werbekampagnen über Programmatic Buying einzukaufen. Durchschnittlich 40 % der Online Ausgaben würden in UK und USA mittlerweile auf den automatisierten Mediaeinkauf fallen. Die befragten Werbetreibenden rechnen bis 2017 mit einer Zunahme der Programmatic Ausgaben um weitere 37 %.

Laut Report, für den mehr als 100 CMOs und Marketing Director aus UK und den USA befragt wurden, nennen Werbetreibende die Faktoren „mehr Effizienz” (64 %), „reduzierte Werbekosten” (58 %), „die Fähigkeit, in Echtzeit optimieren zu können” (56 %) und „die Möglichkeit, 1st Party Daten nutzen zu können” (52 %) als die Hauptvorteile von Programmatic Branding. Nach den größten Hindernissen für höhere Investitionen in Programmatic Branding gefragt, nannte fast ein Viertel (23 %) der Befragten den Datenschutz als größte Hemmschwelle. Weitere wichtige Kriterien, die eher vorsichtig steigende Werbeausgaben erklären, sind “mangelnde Transparenz” (16%) sowie “Brand Safety” (13 %).

Interessant sind auch die Erkenntnisse zum erforderlichen Know-how in der Branche: Mehr als die Hälfte der Befragten (57 %) stimmte zu, dass gerade im Bereich Programmatic Advertising qualifizierte Fachkräfte fehlen. Besonders in Sachen Ausbildung und Weiterbildung / Förderung von Stärken in diesem Segment bestünde große Nachfrage. Die Studie ergab darüber hinaus, dass 41 % der befragten Unternehmen Programmatic Advertising in-house umsetzen.

Paco Panconcelli, Managing Director Quantcast Deutschland GmbH: „Programmatic Advertising hat das Wachstum in der digitalen Werbewirtschaft beschleunigt und ist erst dabei, sein volles Potenzial zu entfalten. Nachdem der Fokus in den vergangenen Jahren auf Programmatic Performance und damit eher auf dem Ende der Customer Journey lag, verschiebt sich dieser Fokus langsam. Die Studie von eConsultancy unterstreicht die steigende Bedeutung und Nutzung von Programmatic für Branding-Ziele. Wir werden in Deutschland in den kommenden Monaten sehen, dass Programmatic für Branding-Kampagnen an Fahrt aufnimmt.“