ONLINE MEDIA

Plan.Net schließt Kalenderjahr mit hohem Umsatzplus ab

13. April 2015 (sg)
Foto: Manfred Klaus, Plan.Net

Die Plan.Net, der digitale Arm der Serviceplan Gruppe, hat das Kalenderjahr mit einem Gesamtumsatz von 76 Millionen Euro abgeschlossen und damit ein Plus von 22,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielt. In Deutschland konnten die Münchener 67,3 Millionen Euro umsetzen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 23,9 Prozent.

Beim Mediavolumen legte die Gruppe ebenfalls zu: 490 Millionen Euro Brutto-Online-Spendings – davon 449 Millionen in Deutschland – wurden 2014 von Plan.Net Media weltweit betreut. Das entspricht einem Plus von 8,6 Prozent (2013: 451 Millionen Euro gesamt).

Das Kerngeschäft der Gruppe wuchs national wie international. Das positive Ergebnis konnte vor allem durch den Gewinn neuer Kommunikations-, Media- und Performance-Etats – wie etwa von Avira Operations, Delica, oder Metro Cash & Carry – sowie den Ausbau des Bestandskundengeschäfts erreicht werden. Weiterhin gehörten besonders Etas aus den Bereichen E-Commerce, Social Media, Mobile und E-Dialog im vergangenen Jahr zu den Wachstumstreibern

„Angesichts der inzwischen unzähligen Möglichkeiten im Bereich der digitalen Kommunikation hat sich unser Kerngeschäft – die Beratung und Begleitung unserer Kunden – sehr gut weiterentwickelt: Wir haben viele innovative und überzeugende Projekte verwirklicht. Zudem haben wir unser Leistungsportfolio 2014 strategisch ausgebaut – vor allem im Bereich Big Data, Content Marketing oder E-Dialog. Damit tragen wir der Bedeutung der digitalen Kanäle für Markenführung, CRM und Abverkauf auf hohem kreativen Niveau Rechnung. Neben der Umsatzentwicklung bestätigen uns nicht zuletzt die Ergebnisse des BVDW-Kreativ-Rankings auf unserem Weg“, sagt Manfred Klaus, Sprecher der Geschäftsführung der Plan.Net Gruppe.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren