SOCIAL MEDIA - Verbände:

eco startet Kompetenzgruppe Corporate Communications

23. February 2015 ()

Unternehmen werden zunehmend selbst zu Content-Produzenten und verteilen ihre Inhalte über eigene Kommunikationskanäle. Begleitet werde dieser Trend durch ein zunehmendes Interesse an Wirtschaftsthemen, insbesondere der Internetbranche, so der Branchenverband. eco will seine Mitglieder in diesem Bereich unterstützen und ruft dazu die Kompetenzgruppe Corporate Communications ins Leben.

Spätestens mit dem Einzug von Social Media die Unternehmenskommunikation haben Firmen eine direkte Verbindung zu einem Großteil ihrer Kunden. Die Firmen stellen selbst Inhalte her, kommunizieren diese über ihre diversen Kanäle und erhalten ungefiltertes Feedback. Klassische Medien verlieren für die Unternehmenskommunikation an Bedeutung und die Unternehmen oder ihre Marken nehmen verstärkt selbst die Rolle des Contentproduzenten in die Hand. Und auch die Kunden gewöhnen sich immer mehr daran, statt von Medienhäusern Informationen und Geschichten direkt vom Hersteller zu erfahren, so eco.

Mit der neu gegründeten eco Kompetenzgruppe Corporate Communications möchte der Verband die Kommunikationsabteilungen seiner Mitgliedsunternehmen unterstützen. Ziel der Arbeit ist die Professionalisierung der Pressearbeit und die bessere Durchdringung in den Medien durch Beratung und Schulung. Dabei setzt die Kompetenzgruppe auf Umfragen, Publikationen und Veranstaltungen.
Der Startschuss wird am 11. März in Frankfurt am Main fallen. Dort trifft sich die Kompetenzgruppe erstmals unter dem Motto „Von der Information zur Botschaft“. Neben Expertenvorträgen soll den Teilnehmern auch die Möglichkeit geboten werden, eigene Ziele der Arbeit einzubringen, sich auszutauschen und zu vernetzen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren