ADTECH

Millennial Media will Deutschlandgeschäft ausbauen

21. November 2014 ()

Millennial Media, Anbieter der Handelsplattform für mobile Werbung, will nach der Übernahme von Nexage auch in Deutschland weiter Fuß fassen. Am neu geschaffenen Standort in Düsseldorf verstärkt Richard Wagner als Sales Chef den Vertrieb von Millennial. Wagner kommt vom Mobile Werbenetzwerk apprupt und hat seine Expertise im Bereich Mobile Video.

Millennial Media ist ein Werbeunternehmen, das in letzter Zeit durch einige globale Übernahmen auf sich aufmerksam gemacht hat. Ursprünglich als Ad Network für Mobile Werbung gestartet, hat sich die Firma aus Baltimore in einen waschechten Marktplatz für Mobile Advertising gewandelt, der sowohl die Einkaufsseite als auch die Verkaufsseite im Bereich Mobile Programmatic bedienen kann. Der letzter Coup des recht neuen Millennial-Vorstands Michael Barrett war die Akquisition der Supply Side Platform (SSP) Nexage für über 100 Mio. US Dollar.

„Richard Wagner schließt sich Millennial Media in einer sehr spannenden Zeit des Unternehmens- und Branchen Wachstums in Deutschland an", sagt Gregor Fellner, Country Manager DACH. Fellner weiter: „Da unser Geschäft mit weiteren Ergänzungen des Teams ausgebaut wird, ist sein Wissen über die Kundenziele, seine Führungs-und Mobile Media- Expertise unserem guten Ruf auf dem Markt als führende Mobile Marketing Plattform und dem Wachstum mehr als förderlich."

Wagner bringt mehr als 13 Jahre Online-Medienerfahrungen mit. So sammelte er Mobile und Video Expertise in verschiedenen Positionen bei IP Deutschland, Fox International Channels und apprupt. Insbesondere im Bereich Multiscreen soll Wagner das Unternehmen in seinem Wachstumskurs in Deutschland voranbringen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren