DISPLAY ADVERTISING - Schweiz

Schweizer Mediengruppe Tamedia steigt ins Programmatic Advertising ein

9. September 2014 ()

Die Schweizer Mediengruppe Tamedia steigt ins Programmatic Advertising ein. Dazu hat das Züricher Software-Unternehmen Mediahead ein Buchungs-Tool entwickelt, das Agenturen und Auftraggebern den einfachen und programmatischen Zugang zu digitalem Werbeinventar von Tamedia bieten soll. Zum automatisiert buchbaren Tamedia Portfolio gehörten Webseiten wie search.ch, 20minuten.ch und das gesamte Newsnet bestehend aus den sieben Newssites: 24heures, Basler Zeitung, Berner Zeitung, Der Bund, Le Matin, Tribune de Genève und Tages-Anzeiger.

Tamedia spricht selbst von einer „neuen Ära der Media-Abwicklung in der Schweiz.“  Das Tamedia-Netzwerk erreicht eine Reichweite von über 74% aller Schweizer Internet Nutzerinnen und Nutzern. Auf Nachfrageseite sorgt das Software-Start-up Mediahead für die nötige Buchungs-Software, damit die Werbetreibenden die Werbeplatzierungen in Echtzeit einkaufen können. „Als Verlagshaus glauben wir daran, dass in Zukunft ein relevanter Anteil der digitalen Werbung programmatisch abgewickelt wird. Mit Mediahead haben wir einen Partner, der Kunden und Agenturen den programmatischen Zugang zu unserem Inventar noch einfacher macht“, sagt Stephan Obwegeser, Head of Digital Advertising & Services von Tamedia.

Mediahead hat sich zum Ziel gesetzt, die RTA-Welt, welche bisher nur wenigen Spezialisten vorbehalten ist, einem breiten Marketing-Publikum zugänglich zu machen. Mediahead CEO Remo Prinz zur Zusammenarbeit: „Jetzt wo mit Tamedia derjenige Markteilnehmer mit dem grössten Schweizer Werbevolumen auf den Zug aufgesprungen ist, kann sich ein Ökosystem etablieren, dessen Preisgestaltung sich durch einen direkten Draht zwischen Advertiser und Publisher auszeichnet.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren