Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO - Premium Premium

G+J EMS hat die meisten PrimeSites

7. July 2014 (sg)

Seit Mai 2013 verleiht der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) Online-Werbeträgern das Gütesiegel PrimeSite. Ein Viertel dieser Gütesiegel sind im Online-Portfolio von G+J Media Sales EMS zu finden. Damit ist Gruner + Jahr bei der Siegel-Vergabe zum zweiten Mal das Verlagshaus mit den meisten PrimeSite-Online-Werbeträgern in Deutschland.

G+J EMS belegt dies als "klaren Beleg für die führende Position von G+J als 'Haus der Inhalte' und Qualitätsvermarkter in Deutschland." Insgesamt hatten sich 61 Webseites beim VDZ um das PrimeSite-Siegel 2014/15 beworben. Davon haben 57 die Anforderungen erfüllt und tragen nun das Qualitätssiegel für ein besonders hochwertiges Werbeumfeld jenseits von Social- und Functional Media.

„Bei der heutigen Vergabe des aktuellen Gütesiegels für Top-Online-Werbeträger haben 14 der von G+J Media Sales EMS vermarkteten Online-Angebote das PrimeSite-Siegel erhalten“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Rund ein Viertel der insgesamt vom VDZ vergebenen PrimeSite-Qualitätssiegel sind im Online-Portfolio der Hamburger zu finden. Darunter zählen Sites wie 11Freunde.de, stern.de, brigitte.de und capital.de. Die ausgezeichneten Sites gelten somit „als besonders hochwertige Werbeumfelder mit erstklassigen originären Inhalten“ und zählen damit zur Elite.

Hintergrund: Das Siegel wurde 2013 vom VDZ in Zusammenarbeit mit führenden Vermarktern und Website-Betreibern entwickelt. Dabei wurde der Web-Kosmos in Sachen Inhalte in das Dreigestirn Editorial Media, Functional Media und Social Media aufgeteilt. Eigene Inhalte in Text, Ton und Bewegtbilder schafft laut der hauseigenen Definition allein das Segment Editorial Media, die damit nicht nur kreative Partner für die Markenkommunikation seien, sondern darüber hinaus als ausgewählte PrimeSites die Elite der Editorial Media Sites sind.

Christine Wittkamp, Executive Director Digital bei G+J EMS begrüßt das „herausragende Abschneiden“ des hauseigenen Portfolios. Dieses bestätige, dass Gruner + Jahr mit seiner konsequenten Fokussierung auf relevante journalistische Inhalte richtig läge und den Erfolg der hauseigenen Digitalstrategie beläge.

Das könnte Sie interessieren