DISPLAY ADVERTISING

Rapides Wachstum beim datengetriebenen Mediaeinkauf

6. Juni 2014 (gy)

Der neue Advertising Intelligence Index (AII) des Adtechnology-Anbieters Turn belegt eine starke Veränderung der Marketingausgaben in Richtung datengetriebenes Advertising. Der Report des Plattformanbieters zeigt, wie sich die Arbeit der Advertiser entlang der Medienlandschaft erweitert hat. Mediaeinkäufer nutzen laut diesem Report die verfügbaren Daten immer intelligenter und setzen ihre Ausgaben gezielter denn je über alle Kanäle hinweg ein.

Die Daten für den Bericht stammen aus der Turn Marketing-Plattform und basiert auf einer Analyse aller Daten der Turn-Plattform, die jeden Tag mehr als 100 Milliarden datengetriebene Werbeentscheidungen trifft, 1,5 Milliarden anonyme Kundenattribute analysiert und so umgehendend Zugang zu Milliarden von digitalen Ad Impressions bietet. Turn vergleicht die datengetriebenen Marketingtrends in dem Zeitraum Januar bis April 2014 mit der gleichen Zeitspanne im Jahre 2013. Das hohe Wettbewerbs- und Ausgabeniveau in reifen Märkten wie die der Finanzdienstleistungen und Reisen stabilisieren sich. Grund hierfür sei die Tatsache, dass Marketer ihre Budgetplanung zunehmend auf Daten stützen.

Derzeit investieren die Marketer vor allem in aufstrebende Regionen sowie in neue Marketing-Kanäle. Verglichen zum Vorjahr investieren Werbetreibende ihre Budgets stärker denn je in Mobile, Vide Advertising, Displaywerbung und Social Media Marketing. Da der Wettbewerb immer stärker wird, geben die Unternehmen auch mehr Geld für die Zielgruppenansprache aus. Das treibt die Preise in die Höhe. Im Jahresvergleich trifft dies besonders auf die eCPMs von Social, Display und Mobile zu.

Veränderung der Mediaausgaben nach Kanälen, Quelle: TURN

„In erwachsenen Märkten steigen sowohl die Ausgaben als auch der Wettbewerb, was dazu geführt hat, dass Budgets in diesem Jahr intelligenter eingeteilt wurden“, sagt Pierr Naggar, Managing Director EMEA bei Turn. „Unternehmen und Agenturen nutzen komplexe, auf die Zielgruppe konzentrierte Strategien, um den datengetriebenen Mediaeinkauf weiter voranzutreiben und Wissen als Wettbewerbsvorteil zu nutzen.“

In den ersten vier Monaten waren in Europa folgende Trends festzustellen:

  • Display ist insgesamt stabiler und weniger wettbewerbsgetrieben geworden
  • Der Wettbewerb ist signifikant angestiegen, beim Thema mobile schließt Europa zu den USA auf
  • Der Kanal Social reift immer schneller und wettbewerbsintensiver
  • Die Aktivitäten rund um Video haben zugenommen, bleiben aber stabil
Programmatic Buying Werbeausgaben nach Branchen, Quelle: TURN