ADTECH - Location Based Advertising

Vodafone nutzt Mobile-Audience-Targeting von Adsquare

3. June 2014 (gy)

Der Telekommunikationsanbieter Vodafone hat für seine aktuelle Mobile-Kampagne den Berliner Mobile-Audience-Targeting-Anbieter Adsquare ins Boot geholt. Durch hyperlokales Targeting will Vodafone die richtige Zielgruppe im relevanten Kontext am Smartphone ansprechen. Zuvor liefen bereits vielversprechende Kampagnen-Probeläufe im Premium-Netzwerk des Vermarkters G+J EMS.

Steffen Herterich, Senior Marketing Manager bei Vodafone über die Ergebnisse aus der Testphase: „Dank des innovativen Audience-Targetings von adsquare konnten wir unsere definierten Zielgruppen erreichen und das Engagement signifikant steigern.“ Adsquares Targetingansatz komme laut eigenen Angaben ohne den Einsatz von Cookies und personenbezogener Daten aus und erfülle somit strenge EU-Richtlinien. „Im Zentrum unserer Technologie steht die Profilierung von Locations – nicht der von Personen“, sagt Sebastian Doerfel, Geschäftsführer und Co-Founder von Adsquare. Und weiter: „Unsere Plattform wurde von Anfang an aus Perspektive des Datenschutzes entwickelt. Dies verschaffte uns einen enormen Wettbewerbsvorteil gegenüber internationalen Playern.“  Für Doerfel steht die Internationalisierung 2014 an erster Stelle: „Als deutscher Anbieter liegt unser Fokus aktuelle auf Europa mit den Kernmärkten Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Wir freuen uns sehr darüber, dass Werbetreibende wie Vodafone da Potenzial von Mobile-Audience-Targeting für sich entdeckt haben und als festen Bestandteil in ihren Marketingmix integrieren.“

Mehr zum hyperlokalen Targeting von Adsquare auf Adzine.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren