ONLINE MEDIA

Stärkere Emotionen bei Mobile-Nutzung

7. April 2014 (stg)

Eine erste Auswertung der aktuellen „OMS Werbewirkungsstudie Mobile“ nimmt das Verhalten von Nutzern auf Tageszeitungswebseiten genauestens unter die Lupe. Als Ergebnis der Befragung geben Mobile- und Desktop-Nutzer darin Auskunft über ihre Emotionen beim Besuch der Seiten, die beliebtesten Nutzungssituationen und ihre ganz persönlichen Gründe für eine bevorzugte Mobile-Nutzung.

Mobile-Nutzer fühlen sich der Befragung, die mit der eye square GmbH durchgeführt wurde, beim Besuch der mobilen Tageszeitungswebseiten entspannter (48%, Desktop: 37%) und offener für neue Informationen (72%, Desktop: 67%). Gleichzeitig sind die Nutzer im mobilen Bereich konzentrierter (25%, Desktop: 21%) und fokussierter (16%, Desktop: 9%). Für die Wirkung mobiler Werbekampagnen können diese Emotionen eine wichtige Rolle spielen.

Linda Mozham

„Emotionen schaffen nicht selten eine direkte Verbindung zum Nutzer. Je mehr Emotionen bei einer Kampagne im Spiel sind, desto besser ist in der Regel die Wirkung der Werbung“, erklärt Linda Mozham, Commercial Director und Mitglied der Geschäftsleitung OMS. „Dass sich im mobilen Bereich deutlich stärkere Emotionen zeigen, liegt nicht zuletzt am Smartphone selbst, das für die meisten Nutzer längst mehr als nur ein Telefon ist. Diese emotionale Verbundenheit mit dem Smartphone überträgt sich nicht selten direkt auf die Inhalte mobiler Webseiten und damit auch auf die in diesem Umfeld ausgespielte Werbung.“

Mobile-Nutzung weiter auf dem Vormarsch

Als ständiger Begleiter der Mobile-Nutzer kommt das Smartphone insbesondere beim Warten (88%), bei Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln (76%) und auf dem Weg zur Arbeit (74%) zum Einsatz. „Aber auch die große Mehrheit der befragten Desktop-Nutzer kann sich vorstellen, zukünftig in diesen und weiteren Situationen auf das mobile Internet zu setzen. Generell planen 100% der Desktop-Nutzer, das mobile Internet für sich zu nutzen. So gewinnt der mobile Kanal stetig an Reichweite und damit an Bedeutung für alle Werbekunden“, so Linda Mozham.

Als zentrale Gründe für die Mobile-Nutzung werden von den Befragten in erster Linie das Verfolgen von aktuellen Nachrichten und Neuigkeiten (97%) sowie die Kommunikation via E-Mail (70%) genannt. Die Motivation der Desktop-Nutzer beim Besuchen klassischer Webseiten unterscheidet sich hier nur geringfügig (98% bzw. 69%). Eindeutig erste Wahl ist der mobile Kanal, wenn es um organisatorische und soziale Aspekte des Alltags geht: Bei der Suche nach öffentlichen Verkehrsverbindungen (63%, Desktop: 45%), dem Recherchieren von Wegbeschreibungen (54%, Desktop: 25%) und dem Chatten mit Freunden und Bekannten (53%, Desktop: 33%) liegt der mobile Kanal klar vorn. Mit Blick auf die Nutzungszeit und -frequenz zeigt sich: Mobile-Nutzer besuchen die mobilen Nachrichtenwebseiten zwar häufiger als Desktop-Nutzer die klassischen Angebote (3,7 zu 3,3 Besuche pro Woche), aber auch etwas kürzer (Mobile: durchschnittlich 17 Minuten pro Webseitenbesuch, Desktop: durchschnittlich 22 Minuten pro Webseitenbesuch).

„Nach einer rein technischen Analyse des Mobile-Nutzerverhaltens im Rahmen der ’OMS Desktop vs. Mobile‘-Studie haben wir im ersten Schritt unserer aktuellen Werbewirkungsstudie Mobile nun die Nutzer selbst befragt, worin sich die Mobile- von der klassischen Desktop-Nutzung unterscheidet“, so Linda Mozham. „Mit den ersten Ergebnissen der Werbewirkungsstudie Mobile stellen wir unseren Werbekunden weitere wertvolle Erkenntnisse über die Mobile-Nutzung zur Verfügung, die ihnen schon jetzt sehr gute Voraussetzungen für erfolgreiche Kampagnen im mobilen Bereich bieten. Wie sie die Werbewirkung ihrer Mobile-Kampagnen mit diesem Wissen weiter optimieren können und was es dabei im Einzelnen zu beachten gibt, werden die weitere Auswertungen unserer aktuellen Studie zeigen.“