VIDEO

Typologie der YouTube-Nutzer

20. March 2014 (hc)

Das Forschungsinstitut Ipsos untersuchte im Auftrag von Google die YouTube-Nutzer nach ihren Gewohnheiten und Lebensstil und befragte sie auch, wie sie über Werbung denken. In Deutschland nahmen 1.509 Internetnutzer an der 20-minütigen Online-Umfrage teil. 37 Prozent der befragten deutschen YouTube-Nutzer waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, was in etwa dem Anteil der Internetnutzer in diesem Alter nach AGOF internet facts entspricht.

Unter den Befragten fanden sich 1.016 YouTube-Nutzer und 493 Nicht YouTube-Nutzer (33 Prozent). 84 Prozent der Befragten gaben an, jeden Tag online zu sein, 61 Prozent ein Smartphone zu besitzen und 23 Prozent ein Tablet. Auch zum Verhalten außerhalb des Internets wurden die Studienteilnehmer befragt. Demnach gehen YouTube-Nutzer im Vergleich zu denen, die YouTube nicht verwenden, dreimal mehr ins Kino, ins Theater oder zu Live-Events.

41 Prozent der Befragten gaben an, mit ihren Freunden und Bekannten über die Videos, die sie sich angesehen haben zu reden. 30 Prozent schauen sich die Videos, die andere mit ihnen geteilt haben an. 44 Prozent denken, dass die Inhalte auf YouTube „spezifischer“ sind aber nur circa 25 Prozent betrachten YouTube als „relevanter für die eigene Generation“. 21 Prozent gaben an, YouTube-Inhalte in Verbindung mit etwas zu suchen, das sie bereits im Fernsehen gesehen haben.

36 Prozent gaben an, dass sie Produkte, Dienstleistungen und Restaurants bewerten, und 63 Prozent, dass sie ihren Freunden von ihren Lieblingsmarken erzählen. Unter 35 Prozent sagen, dass sie in ihrer Clique gern die ersten sein möchten, die ein neues Produkt ausprobieren.

Nur 84 Prozent der deutschen YouTube-Nutzer sind sich bewusst, dass sie TrueView Spots auf YouTube überspringen können. 46 Prozent gaben an, dass sie nach dem Anschauen einer Werbung darauf reagierten, etwa in dem sie auf die Anzeige klickten.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Planung und Messung von Cross-Platform Video-Kampagnen am 30. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Vielfalt der Platzierungsmöglichkeiten und Plattformen für Videowerbung nimmt weiter zu. Treiber sind soziale Medien, die mobile Nutzung und auch der starke Nutzungstrend von gestreamten Videocontent. Den Ursprung haben die meisten Bewegtbildkampagnen aber nach wie vor im linearen TV. So gilt es TV Planung und digitale Metriken zu kombinieren, um eine möglichst effiziente wie effektive Umsetzung und Ergänzung der Kampagnen auf digitalen Plattformen zu gewährleisten. Wir wollen untersuchen, wie die Planungsansätze in der Theorie und der Praxis heute aussehen und mit welchen Methoden wir in der Zukunft rechnen können. Jetzt anmelden!