ADTECH

Facebook erweitert sein Lookalike-Audience-Targeting

26. March 2014 (gy)

Am Dienstag gab das soziale Netzwerk deutliche Vebesserungen für das Lookalike-Audience-Targeting-Tool bekannt, das vor einem Jahr veröffentlicht wurde. Mit dem Lookalike-Audience-Targeting-Tool können Werbetreibenden auf Facebook neue Zielgruppen ansprechen, die gleiche Interessen wie bereits existierende Zielgruppen haben und somit Interesse an dem Unternehmen oder der Marke haben könnten.

Die neuen Features lassen Werbetreibende jetzt ihre Lookalike-Target-Audience erstellen, basierend auf Nutzern die bereits ihre Webseite besucht haben, die die Mobile Apps der Werbetreibenden nutzen oder mit deren Facebook-Seite verbunden sind. Zuvor konnten Werbetreibende ihre Lookalike-Audiences nur basierend auf E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Nutzer IDs erstellen.

„Angenommen Sie sind ein Online-Florist der Nutzer ansprechen will, die denen ähneln die bereits einen Kauf auf Ihrer Webseite getätigt haben. Nun können sie die Daten von Ihren Facebook-Pixels nutzen, um die Nutzer anzusprechen die Ihren aktiven Kunden am ähnlichsten sind“, so ein Post auf dem Facebook for Business Blog. Ein App-Entwickler möchte vielleicht eine Lookalike-Audience erstellen, um Downloads und Nutzerzahlen zu erhöhen, währen Unternehmen und Marken die Dienstleistung nutzen wollen, um mehr Geschäfte abzuschließen, indem sie Zielgruppen finden die den Fans ihrer Facebook-Seite ähneln. Laut Facebook werden keine persönlichen Informationen der Personen geteilt, die über Lookalike-Audiences von Werbetreibenden angesprochen werden. Das Neue Feature soll ab sofort weltweit auf der Facebook for Business-Seite verfügbar sein.

Mehr dazu auf Facebook for Business.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren