Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING - Ad Verification

Viewable Impression als Kennzahl

11. March 2014 (stg)

Sizmek, Anbieter einer Open-Ad-Management-Plattform für die Auslieferung von Multi-Screen-Kampagnen, verkündet den erfolgreichen Abschluss eines wichtigen Zulassungsverfahrens. Das amerikanische Media Rating Council (MRC) hat die Kennzahl „Viewable Impression” von Sizmek als gültige Kennzahl für die Messung der Sichtbarkeit von Ad Impressions bestätigt.

Werbetreibende erhalten über die Kennzahl „Viewable Impression“ wichtige Informationen über die Effektivität des eingesetzten Mediabudgets. Die Kennzahl sagt aus, ob eine Ad Impression im sichtbaren Bereich war und somit die Chance hatte, gesehen zu werden.
 
Die Viewability-Lösung ist Teil einer größeren Einheit von Verification Tools, die jedoch nicht vollständig vom MRC zertifiziert ist, die von Sizmek zur Messung der Effizienz von Online-Werbemitteln zur Verfügung stehen. Die Viewability-Lösung hilft bei der Beurteilung, ob ein Nutzer tatsächlich die Chance hatte, ein Werbemittel zu sehen, so wie es vom Werbetreibenden geplant war. Der MRC-Zulassungsprozess liefert hierfür eine unabhängige Third-Party-Validierung. Diese bestätigt, dass Kampagnen auf der Sizmek MDX-Plattform den allgemein akzeptierten Messstandards entsprechen.
 
„Auch im deutschsprachigen Raum wird die Messung der Sichtbarkeit von Werbemitteln immer wichtiger und unsere Kunden erhalten über die Kennzahl wertvolle Informationen über die Wirksamkeit von Online-Kampagnen“, so Patrick Edlefsen, Director Sales and Business Development, Sizmek Inc, DACH. „Die Kennzahl „Viewable Impression“ unterstützt Werbetreibende zudem bei der Optimierung ihrer Anzeigenkampagnen und des Mediabudgets.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - DSGVO, TCF... Wie man digitale Vermarktung und Einwilligung im Jahr 2021 vereinbaren kann am 27. April 2021, 16:00 - 17:30 Uhr

Neben der DSGVO hat es in den letzten zwei Jahren einige bedeutende Veränderungen gegeben, die das digitale Werbe-Ökosystem beeinflussen. Viele davon lassen sich auf gesellschaftliche Erwartungen zurückführen, denn Nutzer fordern mehr Datenschutz und Wahlmöglichkeiten. In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen der Datenschutzbehörden weltweit gestiegen, die Industrie hat gemeinsame Standards eingeführt (TCF v2.1) und große Tech-Unternehmen starteten eigene Initiativen für mehr Datenschutz (wie Googles Privacy Sandbox oder Apples iOS-14-Funktionen). Jetzt anmelden!