DISPLAY ADVERTISING

Ausgaben für Displaywerbung wachsen um 32,4 Prozent

28. January 2014 (gy)

Laut des aktuellen Quartalsberichts des Informations- und Medienunternehmens Nielsen zur Entwicklung des globalen Werbemarktes, wuchs in den ersten drei Quartalen 2013 der Anteil der digitalen Display-Werbung um 32,4 Prozent. Diese Entwicklung macht das Display-Advertising zum schnellsten wachsenden Werbekanal, der allerdings für sich betrachtet im Vergleich zu den klassichen Kanälen erst 4,5 Prozent der globalen Ad Spendings auf sich vereint.

Zu Display zählt Nielsen alle Werbeinvestitionen im stationären und mobilen Web einschließlich der In-App-Werbung ohne Suchmaschinenmarketing. Vergleicht man die globalen Werbeausgaben nach den Kanälen belegt die TV-Werbung global betrachtet weiterhin die erste Stelle mit einem Marktanteil von 57,6 Prozent, gefolgt von den Werbeausgaben in Zeitungen (18,8 Prozent), Magazinen (9,9 Prozent), Radio (5,4 Prozent) und Kino mit 0,3 Prozent Marktanteil. Werbeausgaben für TV stiegen im Q3 um 4,3 Prozent auf einen gesamten Prozentsatz von 57,6 Prozent. Insgesamt stiegen bis Ende des dritten Quartals 2013 die Werbeausgaben über alle Mediengattungen hinweg um 3,2 Prozent auf 243,5 Mrd. US-Dollar.

Nielsen prognostiziert insbesondere für das kanalübergreifende Multiscreen Advertising einen deutlichen Anstieg der Werbeausgaben. Randall Beard, Global Head of Advertising Solutions für Nielsen sagt dazu: "Während es keine Überraschung ist, dass das Internet das am schnellsten wachsende Medium ist, bleibt TV für die Advertiser noch immer das Leitmedium. Interessant wird es zu beobachten sein, wie die beiden Medien zukünftig zusammenarbeiten können. Regelmäßig sehen wir Werbetreibende auf integrierte Kampagnen zurückgreifen, um mit ihren Konsumenten auf multiplen Bildschirmen zu kommunizieren und ihre Botschaft zu verstärken, um ihren Einfluss strategisch zu maximieren.“

Quelle: Nielsen Global AdView Pulse Q3 2013

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren