VIDEO

Spil Games veröffentlicht ‘2013 State of Online Gaming’-Report

25. November 2013 (gy)

Der niederländische Online-Gaming-Anbieter gibt mit dem 'State of Online Gaming’-Report Einblicke in das Thema Gaming und zeigt das Potenzial von Online-Gaming für Werbetreibende auf. Gaming zählt zu den beliebtesten Online-Aktivitäten überhaupt und die Verweildauer auf den Spieleseiten ist überdurchschnittlich hoch. Da die Spiele inzwischen auf fast allen webfähigen Endgeräten zu finden sind, bieten sie ein perfektes Umfeld für Onlinewerbung.

Der Report beinhaltet nicht nur einen Überblick zu den weltweiten Daten, die über die Spil Games Plattformen verfügbar sind, sondern auch interessante Erkenntnisse aus zahlreichen weiteren Branchenreports – dies ergibt ein umfassendes Bild zur Entwicklung des Online-Gaming-Marktes über die vergangenen Jahre als auch zu dessen künftiger Entwicklung. Die beliebtesten Game-Genres weltweit sind Kochspiele für Mädchen, Rennspiele für Jungs und Puzzlespiele sowie Quizspiele für Frauen.

10 Argumente, die für Online-Gaming als einen starken Entertainmentbereich sprechen:

  • Online-Gaming ist eine der top Online-Aktivitäten direkt hinter Videos gucken
  • Von den weltweit 700 Millionen Online-Gamern sind 46 % Frauen
  • Online-Gaming erreicht gerade in Schwellenmärkten eine hohe Marktdurchdringung – in der Türkei beispielsweise spielen 70 % der Internetnutzer Games
  • Mobile-Gamer sind wohlhabend – 59 % verdienen jährlich mehr als 75.000 US Dollar brutto
  • Die beliebtesten Spieletypen in Deutschland sind jeweils bei Mädchen, Jungen, Männern und Frauen:

  1. Make-up-Spiele       Multiplayerspiele           Mahjongspiele
  2. Kochspiele              Actionspiele                  Kartenspiele
  3. Abenteuerspiele      Physics-Spiele              Puzzlespiele
  4. Videowerbung auf Gaming-Seiten erzielt ungefähr 15 Mal höhere Klickraten als Standard-Onlinewerbekampagnen und Facebook-Anzeigen
  5. Erwachsene Frauen spielen hauptsächlich, um aus ihrer täglichen Routine auszubrechen
  6. Spiele wie Saras Kochunterricht bieten außerdem einen generationsübergreifenden Anreiz, sodass Mütter häufig mit ihren Töchtern spielen, um Zeit miteinander zu verbringen
  7. Mädchen im Alter zwischen 8 und 12 möchten ihr zukünftiges Leben per Rollenspiel erkunden.
  8. Jungen und Männer sind auf den Wettbewerb konzentriert und wollen mit ihren Höchstpunktzahlen angeben

"Wirklich wichtig für Werbetreibende ist hingegen, dass die durchschnittlichen Online-Spielzeiten sehr lang sind,” kommentiert Oscar Diele, Marketingchef bei Spil Games. „Bei Spil Games können wir die Zahlen anderer Reports zur Verweildauer und  den wachsenden Zahlen an Online-Gamern nur bestätigen. So sehen wir beispielsweise bei unseren monatlich 180 Millionen aktiven Nutzern weltweit durchschnittliche Spielzeiten von 30-40 Minuten, was mehr als das doppelte an Zeit ist, die ein Nutzer im Durchschnitt auf YouTube verbringt. Mit einer dem TV vergleichbaren Verweildauer, bieten Online-Gaming-Seiten Marken die perfekte Plattform, um ihre jeweiligen Zielgruppen online auf allen mobile Endgeräten zu erreichen.”

Videowerbung funktioniert in Online Games besonders gut. Grafik: Spil Games