BRANDING

Schweizer Banken und Versicherungen im Social Web

28. November 2013 (gy)

Mit einem neuen Branchenreport zeigt Goldbach Interactive den Social Media-Einsatz der Schweizer Finanzbranche auf. Laut dem Report liegt das Engagement der Schweizer im Social Web im internationalen Vergleich noch unter dem Durchschnitt. Erhoben wurden die Daten für den Branchenreport mit der Brandwatch- Monitoring-Plattform in dem Zeitraum 1. Januar bis 31. Oktober 2013.

Ziel des Reports ist die aktuelle Social Media Präsenz von Schweizer Banken und Versicherungen zu ermitteln und das Potenzial von Social Media für die Branche darzustellen. Dazu analysierte Goldbach Interactive die  Erwähnungen (Earned Media) und die eigenen Präsenzen (Owned Media) mit Fokus auf Facebook und Twitter. Auch direkte Vergleiche zwischen den Gruppen Banken und Versicherungen wurden in die Analyse miteinbezogen.

Social Media Erwähnungen, Quelle: Goldbach Interactive & Brandwatch

Aus den Ergebnissen geht unter anderem hervor, dass:

  • Sieben der Top 10 Banken mit mindestens einer Fanpage vertreten sind.
  • Die Credit Suisse hat mit 60.000 Fans die größte Fangemeinde auf Facebook, jedoch erzielen die PostFinance und St.Galler Kontonalbank mehr Faninteraktionen.
  • Von den Top 10 Versicherern haben neun Firmen mindestens einen Twitter-Account und acht benutzen diesen aktiv.
  • Die Basler Versicherung sowie die Zürich Versicherung waren seit Anfang des Jahres am aktivsten auf Twitter.
  • Die höchsten Twitter-Engagement-Raten im Verhältnis zur Anzahl der Follower haben die Vaudoise (45 Prozent), Swisslife (25 Prozent) und der Mobiliar mit 21 Prozent.
    Weltweit kann ein aktiver Umgang mit Kommentaren und ein aktives Verkaufen von Finanzprodukten in den sozialen Netzwerken beobachtet werden, so Goldbach Interactive. Vergleichen mit anderen Marketingaktivitäten wie Broschüren und Zeitungsartikeln, ist die Leadgenerierung in den sozialen Netzwerken besonders hoch. Bei den Konsumenten die sich via soziale Medien über Banken und Versicherungen informieren ist die Conversion Rate höher, als bei allen anderen. Goldbach Interactive sagt aus, dass der Schweizer Finanzbranche sehr viel Potenzial durch Social Media bieten, doch dieses nicht genutzt wird. Zu den weltweiten Trends in der Finanzbranche gehören das Mobile Banking, die Produkt- und Konditionsgestaltung in Social Media, ein offener Kundendialog sowie Online-Reputationsmanagement.

Stephanie Wörmann, Consultant Social Media bei der Goldbach Interactive AG: „Social Media ist ein herausforderndes Gebiet für die Finanzbranche, da es sich weniger um „Love Brands“, wie in der Konsumgüterindustrie handelt und Finanz- bzw. Versicherungsthemen Vertraulichkeit und Sensibilität verlangen. Dennoch ist Social Media eine große Chance für die Finanzbranche, insbesondere für die Bereiche Kundenservice Leadgenerierung und Branding.“

Beate Geppert, Senior Business Development Manager DACH bei Brandwatch ergänzt: „Der Schweizer Markt ist sehr wichtig für uns und wir freuen uns, mit Goldbach Interactive dort einen starken Partner zu haben. Diese Studie ist ein sehr schönes Beispiel für das perfekte Zusammenspiel der Monitoring-Plattform einerseits und der detaillierten Analyse und Interpretation der Daten durch die andere Seite.“

Mehr zum Report erfahren Sie bei Brandwatch