ONLINE VERMARKTUNG

Müller will Online-Shopper in die Filialen lotsen

29. November 2013 (gy)

Die Drogeriemarktkette Müller steigt in den Onlinehandel ein. Das Sortiment umfasst 20.000 Produkte mit Preis-Garantie aus den Bereichen Parfümerie, Spielwaren und Multimedia. Die Bestellung funktioniert mit einem Click & Collect-Modell; bestellt wird im Internet, bezahlt im Laden. Damit möchte Müller seine Online-Kunden in die Offline-Filialen lotsen.

Bei diesem Modell bestätigt der Käufer den Kauf Online und gibt anschließend die Filiale ein, bei der er die Ware abholen möchte. Bei Eintreffen der Ware in der Filiale wird der Kunde per E-Mail benachrichtigt und bezahlt bei Abholung wie gewohnt an der Kasse.

Mit dem Webshop will Müller jenen Kunden entgegenkommen, die gern außerhalb der Öffnungszeiten einkaufen oder deren Filialen vor Ort ein verkleinertes Sortiment anbieten.  Kunden sollen dabei stets einen Preisvorteil erhalten, wenn sich Aktionsangebote zwischen der Online-Bestellung und der Abholung verändern. Sollte ein Produkt teurer werden, zahlt er nicht mehr. Umgekehrt profitiert der Besteller von jeder Preissenkung.

„Unsere Kunden schätzen unser gut geschultes Personal und den hohen Serviceanspruch in den Filialen. Somit betrachten wir den Einkauf im Netz als eine Ergänzung zum stationären Handel, auf dem weiterhin der Focus des Unternehmens liegt. Diese Form des Einstiegs in das Onlinegeschäft ist für uns eine konsequente Weiterentwicklung des Geschäftsmodells, der für die Zukunft alle Möglichkeiten bietet“, sagt Firmengründer Erwin Müller.

Realisiert wurde der Webshop shop.mueller.de von der Sinner-Schrader Tochter Commerce Plus.