DISPLAY ADVERTISING - Multiscreen

IP Deutschland setzt bei Multiscreen-Bewegtbildausspielung auf Videoplaza

7. Oktober 2013 (hc)

Der Vermarkter IP Deutschland bringt zwei neue Multiscreenprodukte auf den Markt: Fourscreen play und Fourscreen plus. Seit einiger Zeit bestehe bei IP Deutschland die Möglichkeit, via Multiscreen Rotation Werbespots plattform- und geräteübergreifend über Smartphone, Tablet und PC/Notebook auszuspielen. Mit Fourscreen plus geht IP Deutschland noch einen Schritt weiter in Richtung Smart TV und verbindet damit die lineare mit der nicht linearen Welt. Bei der Adserver-Technologie setzen die Kölner dabei auf Videoplaza.

Werbekunden nutzen bei IP Deutschland bereits seit 2011 die Möglichkeit, via Multiscreen Rotation ihren Spot plattform- und geräteübergreifend über Smartphone, Tablet und PC/Notebook auszuspielen. Ein Angebot, das  laut IP gut funktioniere und inzwischen von weiteren Vermarktungshäusern angeboten wird. Jetzt sei der Markt reif für den nächsten Schritt: "Mit unseren Fourscreen Produkten starten wir die nächste Generation der Multiscreen-Vermarktung und setzen damit eine Benchmark, wie sich klassische und neue Medien verbinden lassen. Gerade Fourscreen plus bietet eine einzigartige, innovative und wirkliche Multiscreen-Lösung, die wir als Erster im deutschen Markt einführen." erklärt Matthias Dang, Geschäftsführer IP Deutschland.

In der Pilotphase kommen zunächst die Digitalsender der Mediengruppe RTL Deutschland RTL Crime und RTL Living zum Einsatz. Damit werden die kleinen Reichweiten der Spartensender als zusätzliche planbare Reichweite für Multiscreen-Kampagnen genutzt.  Die Aufteilung des Inventars zwischen den Online- und Mobile-Devices übernimmt der Adserver von Videolaza. Begleitend wird der Spot von der TV-Disposition eingebucht und die Werbeinseln entsprechend dem Buchungsvolumen ausgewählt. Damit eine reibungslose Ausspielmechanik bei den Digitalsendern gewährleistet ist, wird der Spot als Eckplatzierung eingeplant und ausgespielt. Für die Ausspielung der Spots setzt IP Deutschland auf den Spezialisten Videoplaza. Videoplaza hat mit der Plattform KARBON eine Ad-Server-Lösung entwickelt, die die Auslieferung von Videowerbung verwaltet und Videoformate konvertiert.

Thomas Duhr, stellvertretender Geschäftsleiter Interactive bei IP Deutschland: "Bei unserer Entscheidung war es uns wichtig, Videoabrufe flexibel über die Gattungsgrenzen und Medienbrüche hinweg verteilen zu können, und dass dabei die Adserver-Technologie den Planungsprozess vereinfacht. Die Testkampagne hat gezeigt, dass wir uns mit Videoplaza für den richtigen Dienstleister entschieden haben."