Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Adform Barometer: Der User klickt am Wochenende

1. Oktober 2013 (stg)

Die Chance, dass ein europäischer Konsument samstags oder sonntags auf eine Display-Werbeeinblendung klickt, liegt sieben Prozent höher als an einem der anderen Wochentage. Gleichzeitig sind die Kosten für Online-Werbung am Wochenende am geringsten – durchschnittlich zwölf Prozent niedriger als unter der Woche. Zu diesem Ergebnis kommt Adform, Adserving- und Demand-Side-Plattformanbieter in seinem Quartalsreport „Adform Media Barometer“.

Die Untersuchung zeigt, dass Marken ihre Real-Time-Bidding-Werbeausgaben über den Sommer hinweg um 91 Prozent erhöht haben. Und das obwohl die Kosten auf Seiten der Publisher stiegen. So verzeichnete Adform im vergangenen Quartal einen durchschnittlichen Anstieg des Tausendkontaktpreises (TKP) um 30 Prozent. Damit einher ging ein Anstieg der Interaktion der Nutzer mit Werbemitteln.

Mobile hinkt Erwartungen noch immer hinterher

Trotz der stetig steigenden Abverkaufszahlen von Smartphones und Tablets und die Entwicklung von Mobile zum „First Screen“ bleibt der Anteil mobiler Werbung aber gering: Trotz eines 67 prozentigen Anstiegs der mobilen RTB-Ausgaben im Sommer, belaufen sich die Ausgaben dafür noch immer auf nur fünf Prozent der Gesamtausgaben für digitales Marketing.

„Unser jüngster Report zeigt, dass dich die Online-Werbewirtschaft bester Gesundheit erfreut und RTB weiter auf dem Vormarsch ist. Und obwohl Mobile nur langsam Boden gegenüber Desktop gut macht, zeigt sich eines ganz deutlich: RTB bleibt die erfolgversprechendste Lösung für die Zukunft, um Kampagnen effektiv, kosteneffizient und gezielt auszuspielen“, so Martin Stockfleth Larsen, CMO von Adform. „Und während wir derzeit eine Verschiebung von Branding-Budgets in Richtung RTB sehen, werden Branding-Kennzahlen wie Engagement Time und Rate, Video-Laufzeit und Sichtbarkeit die Click-Through-Rate in diesem Bereich mehr und mehr verdrängen. Solange Marketer jedoch mit einer Vielzahl unterschiedlicher Anbieter arbeiten müssen, bleiben automatisiert gehandelte Branding-Kampagnen aufwendig, ineffizient und zu teuer für sie. Der Trend geht daher klar in Richtung einer einzigen Plattform die alle Anforderungen in sich vereint und die Innovationen der Online-Branche effektiver zur Verfügung stellt.“