VIDEO

TV-Content ins Netz bringen mit Primetime

30. September 2013 ()

Adobe hat Neuerungen für seinen Dienst Primetime bekannt geben. Primetime ist eine Plattform zur Ausgabe und Vermarktung von TV-Inhalten über das Internet für Programm- und Pay-TV-Anbieter. Neue Analyse-Möglichkeiten sollen dabei helfen dabei, die Interaktion der Zuschauer mit Sendungen und Werbung besser zu verstehen. Das „Cloud DRM“ (Digital Rights Management) soll die Bereitstellung von geschützten Videoinhalten auf unterschiedlichen Geräten vereinfachen.

Das DRM-System wird im Ausland bereits von Sendern wie AT&T, DirectTV, Fox, Scripps Networks, Turner Broadcasting System, Inc., Walt Disney Pictures und Vudu eingesetzt wird.

Auch wird der neue Echtzeit-Monitoring Service QoS (Quality of Service) eingeführt. Primetime QoS Monitoring ist in Adobe Analytics integriert und liefert Daten über verschiedene Zielgruppen, Streamqualitäten und zur Nutzung weiterer Sites und Apps. Videoinhalte und Videowerbung wird hiermit pauschal per Stream abgerechnet. Die neuen Analyseoptionen sollen die Zusehdauer pro Nutzer sowie dem Anteil an gestarteten, abgebrochenen und beendeten  Videos erfassen und veranschaulichen.

Primetime verbindet Adobe-Lösungen für Video Publishing, Playertechnologien zum Abspielen, DRM und Werbe- und Analyse-Tools. Alle Komponenten sind miteinander kompatibel, können jedoch auch einzeln nach individuellem Bedarf implementiert werden. Als Gesamtpaket soll Primetime den gesamten Broadcast-to-IP-Workflow abdecken. Zu den Kunden zählen Comcast, NBC Sports, Turner Broadcasting, Tennis Channel und die M6 RTL Group.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren