ONLINE VERMARKTUNG

IDG launcht "Technology Audience Platform"

3. June 2013 ()

Das IDG Medienhaus, zu dem u.a. Mendienmarken wie PC Welt, Computerwoche, Gamestar und Macwelt gehören, erweitert sein Online-Vermarktungsangebot um die "Technology Audience Platform". Mithilfe dieser Plattform sollen Advertiser ihre Werbebotschaften zielgenauer über alle IDG-Medienmarken hinweg an die relevante Zielgruppen transportieren können.

Das Targeting bezieht sich sowohl auf konkrete Themen- und Interessenschwerpunkte, beispielsweise "Cloud Computing", "Tablet-PCs" oder "Datensicherheit", aber auch auf demografische Aspekte oder Business-Daten sowie das Informationsverhalten der User. Die Targetingkriterien können jetzt über alle IDG-Medienmarken hinweg  im gesamten IDG-Netzwerk mit circa 400 Millionen Page Impressions gebucht werdem. Zudem bietet IDG über "Ad Exchanges" an, diese Reichweite dieser Zielgruppenkampagnen je nach Bedarf noch einmal zu skalieren. Auf diese Weise lassen sich trotz genauem Targeting Reichweiten erzielen, die rund zwanzigmal größer seien als bspw. die alleinige Online-Reichweite der IDG-Medienmarke Computerwoche.

Michael Beilfuß, Verlagsleiter IDG Business Media GmbH: "Online-Werbeplanung darf heute nicht mehr auf einzelne Medien abzielen in der Hoffnung, dort dann schon die richtigen Rezipienten zu erreichen. Der Nutzer selbst ist das Ziel und zwar genau dann und überall dort, wo er sich tatsächlich im Netz aufhält. Mit der 'Technology Audience Platform' verknüpfen wir also die Bedürfnisse der Konsumenten mit den Angeboten der Werbekunden. Die ersten Resonanzen darauf sind sehr vielversprechend."

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren