SEARCH MARKETING - Markenschutz und generische Top-Level-Domains

Trademark Clearinghouse für gTLDs nimmt Betrieb auf

26. März 2013 (stg)

Das Trademark Clearinghouse (TMCH) nimmt heute offiziell den Betrieb auf und ist ab sofort für Markenanmeldungen für künftige generische Top-Level-Domains (gTLDs) geöffnet. Das TMCH ist zentraler Bestandteil eines Schutzmechanismus gegen den potenziellen Missbrauch von Markenrechten im Zuge der Einführung der neuen Internet-Adressendungen.

Die ersten neuen gTLDs werden im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen. Dann werden neben den bekannten Domain-Endungen wie .com, .org und .de auch Endungen wie .laden, .shop oder eben auch .sport, .hamburg oder .money zu haben sein. Insgesamt sollen bereits Bewerbungen für 1400 neue Endungen bei der ICANN eingegangen sein, berichtet ITespresso.de. Das TMCH übernimmt nun im alleinigen Auftrag der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) die zentrale Verwaltung einer globalen Datenbank validierter Marken mit dem Ziel des Schutzes bestehender Markenrechte in allen Märkten weltweit. Die ICANN ist das internationale Organ zur Verwaltung des Internet-Adress-Systems. Das Trademark Clearinghouse wird von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte betrieben. IBM liefert die technische Infrastruktur für die Marken-Datenbank.

Anmeldung im TMCH ist Voraussetzung für Bewerbung um neue gTLDs

Markeninhaber, die ihre Markenrechte im Zuge der Einführung aller in den nächsten Jahren geplanten gTLDs wahrnehmen möchten, sollen von zwei Dienstleistungen des Trademark Clearinghouse profitieren.

  • Nur Marken, die im TMCH angemeldet wurden, können im Zuge einer bevorzugten Domain-Namensvergabe (so genannte „Sunrise-Periode“) als Domain-Namen registriert werden. Dies gilt für alle neuen TLDs, die von der ICANN in den nächsten Jahren freigegeben werden.
  • Im TMCH geführte Markeninhaber werden im Rahmen des sogenannten „Trademark Claims Service“ aktiv informiert, sollten andere Organisationen einen angemeldeten Markennamen als Domainnamen registrieren wollen. Diese Warnung erfolgt für jede künftige gTLD für einen Zeitraum von 90 Tagen ab allgemeiner Verfügbarkeit der Top-Level-Domain
    Die Preise pro Markeneintrag und Jahr sind von der Anzahl der eingereichten Marken und ihrer Registrierungszeitraums im TMCH abhängig und werden zwischen von 95 und 150 US-Dollar pro Marke liegen.

Jan Corstens, Partner bei Deloitte und leitender Manager für das Trademark Clearinghouse, sagt: „Die Umfrage zeigt, dass sich viele Unternehmen auf den Launch der neuen TLDs vorbereiten, um von den Vorteilen neuer Internet-Adressen profitieren zu können. Sie müssen dabei jedoch auch ihre Marken adäquat schützen. Deshalb ist es bedenklich, dass sich ein Fünftel der 200 führenden Markenunternehmen bislang wenig oder gar nicht mit den neuen Domains auseinander gesetzt haben. Sie setzen ihre Marken so unnötig einem Missbrauchsrisiko aus. Die Anmeldung von Marken im Trademark Clearinghouse ist der effektivste Weg zum Schutz geistigem Eigentums im Zuge des Livegangs der neuen Web-Endungen im Laufe dieses Jahres.“

Studie: Marken-Unternehmen sehen Chancen in neuen gTLDs, wünschen Schutz ihrer Rechte

Eine unabhängige Studie zeigt, dass seitens der Unternehmen Bedarf an den Diensten des TMCH besteht. Im Auftrag von Deloitte befragte das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne 200 führende, global agierende Unternehmen mit über 3.000 Mitarbeitern, deren Angebot sich an Endkunden richtet. Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • 96 Prozent der befragten Markeninhaber sehen in den neuen Domain-Endungen ein Risiko für ihr geistiges Eigentum. Das Trademark Clearinghouse ist aus diesem Grund ein Eckpfeiler der Rechtsschutz-Mechanismen des neuen gTLD-Programms der ICANN und bietet die nötige Sicherheit.
  • Fast 80 Prozent der Unternehmen sehen im Start des Trademark Clearinghouse eine Hilfe beim Schutz ihres geistigen Eigentums im Zuge der Einführung neuer gTLDs.
  • Knapp 90 Prozent der Unternehmen wären bereit, sich im TMCH anzumelden.
  • Die Mechanismen des TMCH erlauben Unternehmen, sich auf die Chancen der neuen Domains zu konzentrieren, zum Beispiel auf die Verbesserung von Onlinemarketing und Customer Engagement. Diesen Vorteil benannten acht von zehn Befragten.
  • Etwa sechs von zehn Unternehmen sehen es als Vorteil, mit einer Anmeldung im TMCH ihre Marken bevorzugt unter den neuen TLDs registrieren zu können (Teilnahme am „Sunrise“-Prozess).
  • 60 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen den Bedarf nach dem “Trademark Claims Service“ des TMCH, der Markeninhaber über die Absicht Dritter informiert, eine angemeldete Marke als Domain zu registrieren.
  • Über die Hälfte der Unternehmen (52 Prozent) interessiert sich für geografische Domains in Verbindung mit ihren Marken, wie zum Beispiel .BERLIN oder .SCOTLAND. Internationale Zielgruppen über internationale Domains (Domains in anderen Schriftsystemen) zu erreichen ist für sechs von zehn Unternehmen interessant.
    Auf welche Domains sie dann treffen können, sehen Sie hier.